Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht und Gesetz - E-Bike - Impressum - Home


Die westfälische Universitätsstadt Münster: Dom St. Paulus, Prinzipalmarkt mit Lamberti-Kirche und Schloss (rechts) - das zentrale 
Gebäude der Westfälischen Wilhelms-Universität. Schöne Radtouren durchs Münsterland finden Sie z.B. auch hier.

Unterwegs auf der D-Route 3 (Europaradweg R 1)

960 Kilometer Deutschland in Ost-West-Richung - Tourenbeschreibung - Video zur Tour Münster-Potsdam

Die D-Route 3 setzt mit einem Pilotprojekt neue Standards für ein deutschlandweites Netz von Radfernwegen mit hoher Qualität. Mit vorbildlicher Wegweisung, Infrastruktur und Streckenqualität erreicht der neue Radfernweg über eine Länge von 960 km Premiumstatus.

Unter Federführung des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), gefördert von den Bundesministerien für Verkehr und Wirtschaft und mit Beteiligung aller fünf Bundesländer entlang der Strecke, wurde – auf Basis des Europaradweges R1 – ein Pilotprojekt realisiert, dem elf weitere D-Routen in Deutschland folgen sollen1.

Mit dem Pilotprojekt D-Route 3 wird nun deutlich gemacht, dass länderübergreifende Standardisierung, einheitliche Koordinierung und infrastrukturelle Qualitätsrichtlinien die Attraktivität der radtouristischen Angebote in Deutschland noch deutlich erhöhen. So kann der Tourenradler heute auf der D-Route 3 über 960 km Streckenlänge von der niederländischen bis zur polnischen Grenze einen einzigartigen Querschnitt deutscher Landschaften buchstäblich „er-fahren“.

Streckenlänge 
960 Kilometer quer durch Deutschland, von Vreden-Zwillbrock an der deutschniederländischen Grenze bis nach Küstrin-Kietz an der deutsch-polnischen Grenze. Die Route entspricht dem deutschen Teil des Europaradwanderweges R1 und stellt eine wichtige West-Ost-Verbindung im Radnetz Deutschland dar.

Charakter
Es werden unterschiedliche Regionen und Landschaftsformen durchfahren. Die D-Route 3 führt durch Flachland- und Mittelgebirgsregionen, Flusslandschaften und zahlreiche Städte (u.a. Münster, Potsdam und Berlin). Sieben UNESCO-Welterbestätten und ein UNESCOWeltnaturerbe (Biosphärenreservat) liegen an der Strecke.

Wegequalität
Die Route verläuft meist sehr naturnah auf separaten Wegen oder über asphaltierte Forst- und Waldwege und ist einheitlich mit dem Logo der „D-Route 3“ beschildert. Die D-Route 3 wird im Rahmen eines länderübergreifenden Pilotprojekts zu einem Premium-Radfernweg ausgebaut.

In zahlreichen kleineren und größeren Städten entlang der Strecke finden Radfahrer speziell auf sie zugeschnittene Serviceangebote. Fahrradfreundliche Übernachtungs- und Gastronomieangebote stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung. Das Verzeichnis „Bett+Bike an der D-Route 3“ steht online unter www.radnetz-deutschland.de/d-routen/d-route 3 und kann bei Bedarf heruntergeladen werden.

Die DVD zur 800 km langen Tour Münster-Potsdam (ca. 75 Min.)

Mehr als 70 zweisprachige Info-Tafeln geben entlang der gesamten Route Auskunft über Standort und weisen die Richtung zu nahegelegenen Sehenswürdigkeiten und Touristeninformationen, Gastbetrieben, Werkstätten und öffentlichem Verkehr.

Neu: Wer in aller Ruhe, mit leichtem Gepäck und per pedes durch ein Dorf schlendern, zu einem Denkmal spazieren oder ein Museum besuchen möchte, der kann in Zukunft mehr und mehr gesicherte Fahrradabstellanlagen entlang der D-Route 3 nutzen (erste Inbetriebnahmen im Frühjahr 2012, wird kontinuierlich ausgebaut).

Vernetzung
Die D-Route 3 quert viele andere Radwege, so dass Fernverbindungen per Rad in weitere Regionen Deutschlands möglich sind: 100-Schlösser-Route, Ems-Radweg, Weser-Radweg (D-Route 9), Leine-Heide-Radweg, Saale-Radweg (D-Route 11), Elbe-Radweg (D-Route 7), Mulde-Radweg, Radfernweg Berlin-Kopenhagen (D-Route 11), Berliner-Mauer-Weg sowie Oder-Neiße-Radweg (D-Route 12). Außerdem gibt es entlang der Strecke ein großes Angebot an regionalen Routen, die problemlos mit einer Tour auf der D-Route 3 verknüpft werden können.

An-/Abreise 
Bahnhöfe mit IC-Anbindung: Münster, Gütersloh, Lutherstadt Wittenberg, Potsdam, Berlin. Annähernd parallel zur D-Route 3 verlaufen verschiedene Regionalstrecken der DB oder privater Bahnlinien, die an allen Tagen regelmäßig bedient werden (siehe Bett+Bike-Verzeichnis an der D-Route 3), so dass z.B. Streckenabschnitte mit Steigungen auch per Bahn überbrückt werden können. Auskunft zu Reiseverbindungen mit Fahrradmitnahme unter ReiseService Deutsche Bahn AG:Tel. 01805 996633 (14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.) mit dem Stichwort „Fahrrad“.  

Informationen
Auf www.radnetz-deutschland.de  finden Radtouristen ständig neue Informationen, Tipps und Ideen für die Planung und Realisierung einer Radreise im deutschlandweiten Radnetz – egal, ob es sich bei den Lesern um „erfahrene Tourenfahrer“ oder „radelnde Novizen“ handelt. So sind seit Herbst 2011 alle an Radwanderwegen liegende Campingplätze (über 1.000) verortet und verlinkt, seit Januar 2012 sämtliche Radler-freundlichen Bett+Bike-Betriebe in Deutschland (über 5.200) direkt in der Karte dargestellt. Es werden Tipps zu Radreisen mit Kindern gegeben und wer andere an seinen Radreise-Erlebnissen teilhaben lassen möchte, kann sogar seine Berichte auf die Website stellen.
Öfter unterwegs informieren: Das Informations-Angebot entlang der Strecke wird verdichtet: Nach den 68 bereits vor zwei Jahren aufgestellten Infotafeln kommen nun weitere 42 hinzu. So können sich die Radler pünktlich zum Start der Saison 2012 an noch mehr Stellen über das jeweilige touristische Angebot und echte Sehenswürdigkeiten entlang der D-Route 3 informieren.
Ebenfalls hilfreich dürfte der im Februar veröffentlichte D-Route 3-Flyer sein, der mit einer Übersichtskarte, Informationen zu touristischen Highlights, QR-Codes (für die mobile Recherche im Internet) nützliche Tipps für die Routenplanung gibt.


            

Routenplanung

• bikeline-Sonderdruck „D-Route 3“, 1:75.000, exklusiv erhältlich beim DTV

• bikeline-Führer Europa-Radweg R1, 1:75.000, Esterbauer-Verlag

• ADFC-Regionalkarten: Nr. 8 Havelland/Magdeburger Börde, Nr. 9 Brandenburg/Spreewald, Nr. 10 Münsterland, Nr. 11 Ostwestfalen/Sauerland, Nr. 12 Harz/Leinetal, 1:150.000, BVA Bielefelder Verlag

www.euroroute-r1.de 

www.r1-radweginfo.de (Etappenkalkulator)

 


Die Landschaftsabschnitte

1. Vom Münsterland zum Weserbergland

Münsterland: Der Streckenverlauf von Vreden bis Münster führt durch idyllische Moor- und Heidelandschaften sowie flache, weitläufige abwechslungsreiche Parklandschaften. Highlight ist die „Fahrradstadt“ Münster, in der innerorts mehr Kilometer mit dem Rad als mit dem Auto zurückgelegt werden können. Im östlichen Münster-land führt die Route größtenteils entlang der Ems (Verlauf = teilweise „Ems-Radweg“). Kulturell sehr vielfältige und abwechslungsreiche Region. Abstecher zur „100-Schlösser-Route“ möglich. siehe auch Radtour Münsterland

Sehenswertes: Zwillbrocker Venn: Natur- und Vogelschutzgebiet, Havixbeck mit Wasserschloss Burg Hülshoff; Münster, die „Fahrradstadt“ Deutschlands: historisches Rathaus mit Friedenssaal / Prinzipalmarkt / St. Paulus-Dom mit Domkammer / Graphikmuseum Pablo Picasso / Schloss, Schlosspark und Botanischer Garten

Wallfahrtsort Telgte: barocke Gnadenkapelle / Altstadt / Fahrradmuseum

„Pferdestadt“ Warendorf:Nordrhein-Westfälisches Landgestüt / historische Altstadt

Teutoburger Wald: Gesunde Natur, sanfte Hügel und weite Wiesen sowie zahlreiche verschlungene Quellbäche prägen das Bild dieser Region mit kulturgeschichtlichen Highlights. Moderate Steigungen.  
siehe auch Wellness-Radroute

Sehenswertes: Hiddesen mit Hermannsdenkmal; Detmold: Schloss Detmold / Westfälisches Freilichtmuseum (größtes Freilichtmuseum Deutschlands – ca. 100 Gebäude); Heiligenkirchen: Vogelpark; Berlebeck: Adlerwarte (Europas artenreichste Greifvogelwarte); Holzhausen: Externsteine (Natursehenswürdigkeit)

Weserbergland: Sanft hügelige Mittelgebirgslandschaft mit einigen leichten Steigungen. Oft verläuft die Route in flachen Tälern kleinerer Flüsse oder auf einem Teil des Weser-Rad-Weges. Wunderschöne Fachwerkbauten, historische Ortskerne, prunkvolle Weserrenaissance-Bauten.  

Sehenswertes: Marienmünster: Benediktiner-Abtei; „Kulturland“ Höxter: Klosterregion mit 25 ehemaligen Stiften und intakten Klosteranlagen, u.a. Kloster Corvey; Holzminden – Stadt der Düfte und Aromen: Naturpark Solling-Vogler; Bevern: Weserrenaissance-Schloss; „Bierstadt“ Einbeck: historische Altstadt (400 z.T. reich verzierte Fachwerkbauten) / 600-jährige Bierbrautradition / Blaudruckerei / Fahrradmuseum „Radhaus“; Bad Gandersheim: Renaissance-Rathaus / Dom / Gandersheimer Domfestspiele von Juni - August; Brunshausen: Benediktinerkloster siehe auch Weserradweg

Radreisebericht D-Route 3: Von Horn-Bad Meinberg nach Einbeck

Der Harz: Goslar und Quedlinburg (rechts). Erfahren Sie mehr über Goslar und Quedlinburg, die ebenso über den Harzrandweg erradelt
werden können.

 

2. Mittelgebirge und Magdeburger Börde

Harz: Welliger Kurs entlang des nördlichen Harzrandes mit einigen Steigungen. Als Belohnung gibt es weite Blicke ins flache Harzvorland sowie viel Ruhe und Natur. Kulturelle Höhepunkte sind die UNESCO-Weltkultur-erbestätten in Goslar und Quedlinburg (als Abstecher möglich!). siehe auch Harzrandweg

Sehenswertes: Goslar: mittelalterliche Altstadt mit Kaiserpfalz und Bergwerk Rammelsberg (beides UNESCO-Welterbestätten); Abstecher zum UNESCO-Weltkulturerbe „Oberharzer Wasserwirtschaft“ Clausthal-Zellerfeld empfehlenswert; Ilsenburg: Klosterkirche/Fürst-Stolberg Hütte (eine der ältesten Eisengießereien Deutschlands) ; Wernigerode: Schloss / Brockenhaus / Harzer Schmalspurbahn (auf den Brocken); Blankenburg: Kloster Michaelstein (mit Musikinstrumentenmuseum) / Kleines und Großes Schloss / Burg Regenstein (Freilichtmuseum); Quedlinburg: (UNESCO Weltkulturerbestätte), ca. 5 km abseits der D-Route 3; Ballenstedt: Schloss Ballenstedt / Burg Anhalt

Magdeburger Börde: Nach Verlassen des Harzes geht es bergab in die Salzlandregion. Die Route führt dann in flachem Terrain weiter entlang der Flusstäler von Bode und Saale in Richtung Elbe. Zahlreiche Schlösser liegen am Wegesrand. siehe auch Saaleradweg

Sehenswertes: Schadeleben: Tagebau-Seenlandschaft rund um den Concordia-See; Staßfurt: Stadt- und Bergbaumuseum / Salzlandtheater; Hohenerxleben: Schloss; Neugattersleben: Schloss; Nienburg/Saale: Schlosskirche; Bernburg: Schloss & Museum sowie Schlosskirche / Dorfkirche St. Stephani / NS-Mahn- und Gedenkstätte „Euthanasie“; Köthen: Schloss, Museum & Bachgedenkstätte

An der Elbe: Elbfähre Elster (links); Lutherstadt Wittenberg. Mehr über den Elberadweg erfahren Sie hier.

3. Von der Elbe zur Oder

Mittelelbe: Bei Aken trifft die D-Route 3 auf den Elberadweg (D-Route 10), der das Biosphärenreservat Mittelelbe und das Gartenreich Dessau-Wörlitz durchquert. Drei UNESCO-Weltkulturerbestätten liegen auf diesem Streckenabschnitt. siehe auch Elberadweg

Sehenswertes: Biosphärenreservat Mittelelbe: UNESCO-Weltnaturerbe (= gleichzeitig Elberadweg); Dessau: Bauhaus / Meisterhäuser (UNESCO-Weltkulturerbe) / Technikmuseum Hugo Junkers; Gartenreich Dessau-Wörlitz: Schloss und Gartenreich (UNESCO-Weltkulturerbe); Oranienbaum: Schloss und Museum /barocker Stadtkern; Gräfenhainichen-Jüdenberg: Industriemuseum „Ferropolis“ (ehemaliger Braunkohletagebau); Lutherstadt Wittenberg: Lutherhaus / Melanchthonhaus / Cranachhäuser / Schloss und Schlosskirche/ Stadtkirche (UNESCO-Weltkulturerbe)

Hoher Fläming: Gleich nach der Stadtgrenze von Wittenberg geht es in den Naturpark Hoher Fläming, der den Radlern viel Ruhe und Natur bietet. Ausgedehnte dichte Laub- und Kiefernwälder, klare Bäche, versteckte Dörfer, umgeben von fruchtbaren Wiesen und Äckern, sowie sanfte Hügel (bis 200 m ü.NN) verleihen der Landschaft ihren ureigenen Charakter.

Sehenswertes: Raben: Burg Rabenstein / Naturparkzentrum Hoher Fläming; Bad Belzig: Burg Eisenhardt / historischer Stadtkern / Steintherme (Thermalsoleheilbad); Borkheide: Hans-Grade-Museum (an Bord einer Iljuschin IL 18); Beelitz: Altstadt / Spargelmuseum

Babelsberg und Potsdam lassen sich auch schön über den Berliner Mauerradweg erradeln.

Hauptstadtregion Potsdam/Berlin: Vorbei an den Havelseen geht es nach Potsdam. Die brandenburgische Landeshauptstadt bietet mit der „Potsdamer Kulturlandschaft“ eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Über die Glienicker Brücke, auf der zu Zeiten des kalten Krieges der Agentenaustausch zwischen DDR und BRD stattfand, erreicht die D-Route 3 die Hauptstadt Berlin. Die Strecke führt fast ausschließlich auf eigenen Radwegen oder kombinierten Geh- und Radwegen. Im östlichen Teil Berlins führt die Route entlang der Spree zum Müggelsee.

Sehenswertes: Petzow: Schloss mit Schlosspark / Belvedereturm; Potsdam: Schlösser & Parkanlagen von Sanssouci, Babelsberg, Cecilienhof, Glienicke, und Lindstedt / Sacrower Heilandskirche / Russische Kolonie Alexandrowka / Pfingstberg mit Belvedere (UNESCO-Weltkulturerbe) / Historische Innenstadt / Holländisches Viertel, Filmmuseum im alten Marstall

Berlin: Die Hauptstadt hat unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die D-Route 3 führt vorbei (oder nahe vorbei) an: Siegessäule / Schloss Bellevue / Hauptbahnhof / Regierungsviertel und Reichstag / Brandenburger Tor / Museumsinsel (UNESCO-Weltkulturerbe) / Berliner Dom / Hacksche Höfe / Alexanderplatz / Fernsehturm / Berliner Rathaus / Kreuzberg / Treptower Park; Köpenick: Schloss Köpenick, Rathaus, Müggelsee

Tipp: Wer viele verschiedene Sehenswürdigkeiten in kürzester Zeit sehen will, greift am besten aufs Fahrrad zurück. Es gibt ausgeschilderte Fahrrad-Routen oder geführte Fahrradrundfahrten mit thematischen Schwer-punkten (www.visitberlin.de I Sehen I Stadttouren I Fahrradrundfahrten).

Märkische Schweiz: Nach Verlassen der östlichen Stadtgrenze Berlins bei Erkner führt die Route durch eine herrliche Seenlandschaft – kleine und größere Seen wie an einer Perlenschnur aufgereiht. Ganz anders präsentiert sich weiter östlich der Naturpark Märkische Schweiz, eine reizvolle und abwechslungsreiche Hügellandschaft. Die letzte Etappe der D-Route 3 führt durch das Oderbruch zur Oder und auf den letzten Kilometern entlang des Oder-Neiße-Radweges (entspricht D-Route 12) nach Küstrin-Kietz. Von hier aus Rückreise mit der Bahn über Berlin oder weiter auf dem Europaradweg R1 bis St. Petersburg.

Sehenswertes: Garzau: Schloss mit Park und Pyramide; Buckow: Besucherzentrum für Natur um Umwelterziehung „Drei Eichen“ / Museumseisenbahn; Neuhardenberg: Schloss (u.a. Tagungsstätte der Bundesregierung); Kostrzyn (PL):Altstadt / Festung Küstrin / Naturschutzmuseum

Berlin mit Brandenburger Tor, Museumsinsel und Rotem Rathaus. Fotos: Stefan Kunst 

Mehr unter: www.radnetz-deutschland.de

Home