Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Touren-Tipps - Quartiere in Deutschland

Spannende Touren in Masuren
und im Baltikum - Video


Touren-Termine

Erfahrungsbericht: Danzig-Königsberg-Riga 
Tour Danzig-Riga  Reiseverlauf/Preise etc.
Danzig-Riga-DVD: Video bei YouTube

DVDs zu den Touren

mit Sauerland-Radring

Sauerland: Radeln auf den Spuren der Steine
Eine mehr als 100 km lange Radroute bringt Besuchern die Bedeutung von Gesteinen näher. „Steine und Mehr“ heißt sie und macht die „Stein-alte“ Kultur- und Abbaulandschaft rund um Anröchte, Geseke und Warstein im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“. Steinbrüche, ein Steinmuseum und die Tropfsteinhöhle Bilsteintal liegen an der Strecke. An insgesamt 33 Stationen erhalten die Besucher informative Hinweise. Auf der Website gibt es einen Flyer zum Download (PDF) sowie eine Karte und den GPS-Track.
Orte an der Strecke, die man gut ab Bahnhof Geseke in Angriff nehmen kann: Geseke – Störmede – Langeneicke – Bökenförde – Bad Westernkotten – Erwitte – Völlinghausen– Anröchte – Mellrich – Belecke – Effeln – Warstein – Belecke – Anröchte – Berge – Westereiden – Oestereiden – Eringerfeld – Geseke. Quelle und mehr: www.steineundmehr.eu 

Durch Erwitte und in Sichtweite von Anröchte verläuft übrigens auch der Bahnradweg Hellweg-Weser.

Tagestouren in Niedersachsen

Neues Radnetz in der Heideregion Uelzen
1.200 km pures Radelvergnügen
In der Heideregion Uelzen markieren gut 1.300 Wegweiser ein ca. 1.200 km langes, neu beschildertes Radwegenetz. Piktogramme informieren über touristische Ziele, Wegezustand und landschaftlich schöne Abschnitte. 41 regionale Rundtouren wurden geschaffen und die Radfernwege auf besser befahrbare Trassen verlegt. Eine sehr gute Bahnanbindung und die kostenlosen Entdeckerbusse ermöglichen die Kombination von Rad, Bus und Bahn. 

Hohenhainer Tunnel

Ruhr-Sieg-Radweg über 113 km eröffnet
Von Meschede an der Ruhr bis nach Kirchen an der Sieg verläuft der Ende Juli 2014 eröffnete 113 km lange Ruhr-Sieg-Radweg. Dabei werden hauptsächlich stillgelegte Eisenbahntrassen genutzt. Inklusive zweier Tunnels: des Fledermaustunnels bei Fehrenbracht und des Hohenhainer Tunnels (Foto: Sauerland-Radwelt e. V.) bei Freudenberg. Die Route verbindet nicht nur die beiden Flüsse, sondern auf ihrem Weg über Eslohe, Finnentrop, Attendorn, Olpe, Wenden und Freudenberg auch das Sauerland mit dem Siegerland und dem nördlichen Westerwald. Radwanderführer
Info - siehe auch Reiseberichte Ruhr-Radweg und Siegtal-Radweg sowie SauerlandRadring

Start ist in Rothenburg o. d. Tauber - oder in Bamberg.

Aischtal: Reizvolle Landschaften und bezaubernde Orte 
Für viele Radler zählt der Aischtalradweg zu den schönsten Flussradwegen Deutschlands. Der 2013 vom ADFC als Qualitätsroute mit vier Sternen ausgezeichnete Radweg verbindet Mittelfranken und Oberfranken, Natur und Kultur sowie Genussradeln. Vom mittelalterlichen Juwel Rothenburg ob der Tauber und dem Radweg "Liebliches Taubertal" führt die 121 km lange Radroute ins geschichtsträchtige Bamberg, wo er auf den Main-Radweg trifft. Die Strecke präsentiert sich dabei abwechslungsreich und familienfreundlich. Am Weg begegnet man den Streuobstwiesen der Frankenhöhe ebenso wie den weiten Talauen des Aischgrunds und sehenswerten historischen Orten. Abseits befahrener Straßen trifft man auf die einzigartige Natur des Aischtales mit seinen über 7.000 Teichen. Radreisebericht

"Klein Venedig" in Bamberg (urc)

siehe auch Main-Radweg

Auf Sterne-Kurs entlang der Regnitz 
Von Nürnberg nach Bamberg kommen Radreisende ab sofort auf vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mit vier Sternen ausgezeichneten Wegen. Der RegnitzRadweg lässt sich in zwei Varianten befahren: entweder auf der Talroute über 85 Kilometer direkt durchs Tal der Regnitz, vorbei an idyllischen Dörfern und barocken Pfarrkirchen, oder – besonders „autofrei“ und deshalb sehr familienfreundlich – auf der 75 Kilometer langen Kanalroute entlang des parallel verlaufenden Main-Donau-Kanals. Beide Routen können auch kombiniert oder als Rundkurs gefahren werden. Mehr Informationen zum RegnitzRadweg und zur Klassifizierung gibt es auf www.regnitzradweg.de  und www.adfc.de/sternerouten . Dort sind auch die detaillierten Ergebnisse der Befahrung nachzulesen.

inkl. Bamberg

 

Mit dem Fahrrad unterwegs: Die malerische Solling-Vogler-Region lässt sich am besten aktiv mit eigener Muskelkraft erkunden.
Foto: djd/Solling-Vogler-Region

siehe auch:

Weserradweg

D-Route 3

Mit dem Fahrrad durch Niedersachsen: Touren und Tipps für die Solling-Vogler-Region 
(mpt). Schon Lügenbaron von Münchhausen fühlte sich hier wohl: Die Solling-Vogler-Region mitten im Weserbergland bietet einen reizvollen Mix aus Mittelgebirge und Flusslandschaft. Doch während Münchhausen bekanntlich eine Kanonenkugel als rasantes Fortbewegungsmittel wählte, kann man es heute geruhsamer angehen lassen - ob auf ausgedehnten Wanderungen durch die Solling-Vogler-Region oder aber mit dem Fahrrad oder E-Bike auf ausgedehnten Fahrradtouren durch die niedersächsische Landschaft.

Besonders beliebt ist die Region bei Radwanderern: Mit eigener Muskelkraft oder elektrisch unterstützt mit einem E-Bike lässt sich die ursprüngliche Natur besonders intensiv erleben - zugleich tut man etwas für die eigene Fitness. Eine beliebte Tour durch Niedersachsen ist beispielsweise der Weser-Radweg, der vom Weserbergland bis an die Nordseeküste verläuft und dabei viele historische Städte miteinander verbindet. Das Kloster Corvey gehört ebenso dazu wie die Klosterkirchen in Bursfelde und Lippoldsberg.

Nicht verpassen sollte man zudem eine Überfahrt über die Weser mit einer der Gierseilfähren, die heute noch in Oedelsheim, Lippoldsberg und Wahmbeck in Betrieb sind. Komplett ohne Motorkraft bringt die Fähre den Radwanderer über den Fluss. Beliebte Ausflugsziele sind prächtige Anlagen wie das vierflügelige Weserrenaissances Shloss Bevern, das Schloss Fürstenberg oder Schloss Hämelschenburg in Emmerthal.

Mehr Informationen gibt es unter www.solling-vogler-region.de .

Auf den Höhen der Rhön.

Fuldaradweg und Bahnradweg führen am stattlichen Dom zu Fulda vorbei. Fotos: Hurcks

Auf ausgezeichneten Routen Hessen entdecken 
ADFC-Qualitätsradrouten Fulda-Radweg und BahnRadweg Hessen

Hessen ist für Reisen mit dem Fahrrad so attraktiv wie nie: Der BahnRadweg Hessen und der Fulda-Radweg wurden vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) jeweils mit vier von fünf möglichen Sternen als ADFC-Qualitätsradrouten ausgezeichnet. Vorausgegangen war eine umfassende Prüfung beider Strecken vor Ort durch einen ADFC-Scout. 

Der BahnRadweg Hessen verläuft vom Main durch die hessischen Mittelgebirge in die Rhön überwiegend auf stillgelegten Bahntrassen. Radreisende erwarten Flussauen, Buchenwälder und weite Blicke in die Landschaft. Radreisebericht BahnRadweg

Als klassischer Flussradweg führt der Fulda-Radweg ausgehend von der Rhön bis zur Mündung in die Weser bei Hann. Münden. Zahlreiche Städte entlang der Route laden mit mittelalterlichem Flair zum Verweilen und Entdecken ein.

Die detaillierten Prüfberichte des ADFC-Scouts führten zu zahlreichen Verbesserungen auf beiden Routen. So wurden am Fulda-Radweg die Beschilderung und der Routenverlauf optimiert und neue Rastplätze angelegt. Auf dem BahnRadweg Hessen wurden unter anderem die Abstände der Umlaufschranken erweitert, damit ein leichteres Passieren mit Fahrrädern möglich ist.

Mehr Informationen zum BahnRadweg Hessen und zum Fulda-Radweg gibt es auf www.bahnradweg-hessen.de und www.nordhessen.de/de/fuldaradweg . Details zur Klassifizierung hat der ADFC auf www.adfc.de/sternerouten  zusammengestellt. Dort sind auch die genauen Ergebnisse der Befahrung nachzulesen. Radreisebericht Fuldaradweg

 

mit Fuldaradweg

Route als Karte (JPG) Ausgezeichnet durch die Schwäbische Alb- neue ADFC-Qualitätsradroute „Der Albtäler“ eröffnet

Radreisende können die Schwäbische Alb jetzt auf geprüften Wegen entdecken: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat den neuen Radfernweg „Der Albtäler“ mit vier von fünf Sternen als ADFC-Qualitätsradroute ausgezeichnet. Der Albtäler-Radweg bietet als Rundkurs auf 186 Kilometern das typische Auf und Ab der Täler und Höhen der Schwäbischen Alb. Er führt durch die drei Landkreise Heidenheim, Göppingen und den Alb-Donau-Kreis zwischen den Großstädten Stuttgart und Ulm.

Vor allem die abwechslungsreiche Routenführung auf weitgehend autofreien Wegen konnte den Tester vom ADFC überzeugen. Auch für die tadellose Wegweisung entlang der Strecke gab es Lob. Wer nur Teile des Rundkurses – zum Beispiel als Tagestour – befahren möchte, kann von einem der zahlreichen anliegenden Bahnhöfe starten oder seinen Ausflug dort beenden.
Mehr Informationen zum Albtäler-Radweg und zur Klassifizierung gibt es auf www.albtaeler-radtour.de und www.adfc.de/sternerouten. Dort sind auch die detaillierten Ergebnisse der Befahrung nachzulesen.

Die Wildeshauser Geest verspricht erholsame und erlebnisreiche Urlaubstage

(djd/pt). Ob für einen Tagesausflug, Kurzurlaub oder längeren Ferienaufenthalt - im Naturpark Wildeshauser Geest kann man den Alltagsstress hinter sich lassen. Vor allem für Radler, Wanderer und Reitbegeisterte ist die sanft-wellige Landschaft mit ihren artenreichen Wäldern, Wiesen, Flüssen und Bächen, Heideflächen und Mooren die ideale Mischung. mehr - s.a. Spargelradweg

Pilgerreise oder Schlössertour auf zwei Rädern

(djd/pt). Pilgern auf zwei Rädern: Auf der 177 Kilometer langen "Kloster-Garten-Route" erlebt der Urlauber grüne Oasen und klösterliche Spiritualität. Liebevoll gepflegte Gärten stehen im Mittelpunkt der Tour durch den Teutoburger Wald, viele Klöster bieten dazu Übernachtungen an. Und prächtige Schlösser und Gärten wie auf dem Foto in Schloss Neuhaus bei Paderborn erfreuen nicht nur das Auge des Fotografen. mehr

Traisental-Route von Traismauer nach Mariazell

Als eine von zwei Radrouten in Niederösterreich wurde der Traisental-Radweg vom ADFC mit dem Gütesiegel "ADFC-Qualitätsradroute" und vier von fünf möglichen Sternen ausgezeichnet. Genussradler, Familien und Radpilger lassen sich entlang der 111 Kilometer langen Route von den Mostviertler Landschaften bezaubern. Von den sanften Hügeln südlich der Donau bis hinauf in die imposante Bergwelt gibt es viel Sehenswertes zu entdecken. mehr

Schlösser-Hopping im Weserbergland

Die Renaissance ist im Weserbergland mit seinen zahlreichen Schlössern und Burgen bis heute erlebbar geblieben. Eines dieser Schlösser steht in Bückeburg. Es zählt neben Schloss Corvey und der Sababurg zu den herausragenden und prächtigsten Schlössern und Burgen des Weserberglandes. Im Schloss Fürstenberg dreht sich alles um das "weiße Gold": Porzellan. mehr
Foto: djd/Weserbergland Tourismus e.V.

Die D-Route 3 führt übrigens quer durchs Weserbergland und vorbei am Schloss Bevern - unbedingt anschauen!

Die "Großstadt im Grünen" lädt zu sechs abwechslungsreichen Radtouren ein

(djd/pt). Mitten in Hannover genießen Radfahrer am Ufer des Maschsees eine frische Brise. In Europas größtem Stadtwald, der Eilenriede, radeln sie im kühlen Schatten. Der lauschige Maschpark hinterm Neuen Rathaus, die berühmten Herrenhäuser Gärten, Parks oder Ausflugslokale laden sie zu wohlverdienten Pausen ein. So macht eine Stadtrundfahrt der ganzen Familie Spaß. mehr Und rund um Hannover gibt es seit 2016 die Kulturroute. Und durch die Stadt verläuft der Leine-Heide-Radweg.

Foto: djd/Touristikgemeinschaft "Liebliches Taubertal"

Reizvolle und abwechslungsreiche Touren
durch die Seitentäler der Tauber

(djd/pt). Nicht so bekannt wie der Radtour-Klassiker "Liebliches Taubertal", aber nicht minder reizvoll, sind die Touren durch die Seitentäler der Tauber, in die Ausläufer Hohenlohes sowie des Odenwalds. Die Touristikgemeinschaft "Liebliches Taubertal" hat zwölf Rundkurse mit Streckenlängen von 24 bis 82 Kilometern in einem neuen Radelprospekt zusammengestellt. Etwa die Erlebnistour durchs Brehmbachtal zum Hohen Herrgott. Ausgangspunkt ist der Marktplatz in Tauberbischofsheim. mehr

Der Weser-Radweg führt fast ohne Steigungen rund 500 Kilometer am Fluss entlang. Foto: djd/Tourismus Marketing Niedersachsen

Auf dem Nordseeküsten-Radweg radelt man mit Blick auf das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer.
Foto: djd/Tourismus Marketing Niedersachsen

Ganz alleine haben die Radfahrer den Nordseestrand im Sommer nicht. Foto: djd/Tourismus Marketing Niedersachsen

Vom Weserbergland bis zur Nordsee radeln
Durch Niedersachsen führen besonders beliebte und lange Radfernwege

(djd/pt). Wer wissen will, warum der Weser-Radweg seit Jahren einer der beliebtesten Radfernwege in Deutschland ist, fährt ihn am besten selber ab. Es muss ja nicht die ganze Strecke von 500 Kilometern sein, auch einzelne Abschnitte zwischen Weserbergland und Nordseeküste beweisen die abwechslungsreiche Vielfalt dieser gut ausgebauten Tour. Auf der ersten Etappe an der Oberweser liegen historische Fachwerkstädte, Burgen und Schlösser am Fluss wie Perlen an einer Kette. Hier sind auch der Rattenfänger von Hameln, das Aschenputtel und der Baron von Münchhausen anzutreffen. Der Weser-Radweg verläuft mit wenigen Steigungen auf ruhigen Landstraßen und Uferwegen. Er ist auch für Ungeübte und Familien mit normalen Rädern geeignet.

Mit dem Fahrrad auf die Fähre 
Entlang der Mittelweser gelangt man an Wind- und Wassermühlen vorbei nach Bremen. Das prächtige Rathaus und der Roland sind als Unesco-Weltkulturerbe einen Besuch wert. Weiter gehts per Fähre in die Seestadt Bremerhaven und bis zur Nordsee nach Cuxhaven. Hier trifft der Weser-Radweg auf den Nordseeküsten-Radweg: Mit 6.000 Kilometern durch acht Länder steht er sogar im Guinnessbuch der Rekorde. In Niedersachsen und Bremen führt er von Ostfriesland entlang der Küste durch die Wesermarsch und das Cuxland bis ins Alte Land. Auf diesem fast 600 Kilometer langen Abschnitt durch flache bis flachwellige Landschaft sind maritime Glanzpunkte zu entdecken: historische Sielhäfen, das Brauereimuseum in Jever oder das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven. Hier findet man auch die älteste Kogge der Welt im Deutschen Schifffahrtsmuseum. Einen Besuch wert ist auch das Nationalpark-Zentrum Niedersächtige Rathaus und der

Komplettangebote mit Gepäcktransfer
Beide Radfernwege sind einheitlich beschildert, unter www.radland-niedersachsen.de gibt es alle Informationen. An den Strecken liegen fahrradfreundliche Unterkünfte, vom Komforthotel bis zur Privatpension. Für den Weser-Radweg kann man unter Radangeboten von zwei bis neun Tagen - komplett mit Leihrädern, Übernachtung, Gepäcktransfer und Infomaterial - wählen. 

Ausführliche Tourenbeschreibung des Weserradwegs bei radtouren.net

Von Cuxhaven nach Bremen führt der Radweg Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer

Nordseeradweg von Hamburg nach Sylt

 

Zwischen Weser, Elbe  und Nordseeküste verläuft der Radweg "Vom teufelsmoor zum Wattenmeer"

Natürlich: Felder, Wald und Wiesen - herrlich. Foto: djd/Hohenlohe und Schwäbisch Hall Tourismus e. V./ Fotograf Gerhard Eisenschink

Im Süden ganz weit oben: Luftkurort Waldenburg.
Foto: djd/Touristikgemeinschaft Hohenlohe

Mit dem E-Bike können auch weniger sportliche Fahrer längere Strecken zurücklegen.
Foto: djd/Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand e.V.

Reisebericht Jagstradweg von
Möckmühl nach Bad Friedrichshall bei radtouren.net

Genuss und Naturerlebnis mit dem Drahtesel
Das nördliche Baden-Württemberg bietet Radfahrern interessante Möglichkeiten

(djd/pt). Das Radwegenetz in Deutschland umfasst mehr als 70.000 Kilometer, und viele Urlaubsregionen haben sich voll und ganz auf Radler eingestellt. Wie etwa die Genießerregion Hohenlohe und das HeilbronnerLand im Norden Baden-Württembergs. Rad Service Stationen, ein flächendeckendes Netz von E-Bike-Verleih- und Akkuwechselstationen sowie interessante Radarrangements sind neben den abwechslungsreichen Landschaften und vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten nur einige der Gründe, warum hier ein Urlaub mit dem Drahtesel so attraktiv ist.

Kombinierte Rad- und Kanutour
Gäste können zwischen individuell geplanten und geführten Radwandertouren inklusive Fahrrad-, Gepäck- und Personentransport wählen. Ein besonderes Raderlebnis ist beispielsweise eine kombinierte Kanu- und Biketour. Ob für ein paar Stunden oder mehrere Tage, zu zweit oder als Gruppe: Die Auswahl an buchbaren Pauschalen ist groß. Vor allem Gruppen dürften an einer geführten Radtour mit Bogenschießen, Kanutour und Picknick ihren Spaß haben. Abenteuerlustige buchen zusätzlich eine Übernachtung im "Crow River Tipi Camp" und beschließen den Tag mit indianischen Ritualen.

Von der Quelle bis zur Mündung radeln
Reizvoll ist eine Radtour entlang des Kocher-Jagst-Radwegs. Die beiden Flüsse entspringen nur wenige Kilometer entfernt in der Nähe von Aalen und münden fast nebeneinander bei Bad Friedrichshall in den Neckar. Der 330 Kilometer lange Radweg führt durch Hohenlohe ins HeilbronnerLand. Dabei begegnen den Radlern Burgen und Schlösser, sie fahren durch schöne Dörfer und mittelalterliche Städte. Als Planungshilfe dient die neue Radpanoramakarte "Nördliches Baden-Württemberg", die mit Werkstätten, Einkehrmöglichkeiten und "Bett & Bike"-Gastgebern relevante Informationen für die Tourenplanung enthält.

E-Bike-Pauschalen
Der Landkreis Heilbronn, der Kreis Schwäbisch Hall sowie Hohenlohekreis und die Stadt Bad Mergentheim bieten ein flächendeckendes Netz von E-Bike-Verleih- und Akkuwechselstationen an. Wer sich möglichst wenig um die Tourenplanung kümmern will, wählt eine der Pauschalen für den Kocher-Jagst-Radweg mit Elektroleihrädern oder eigenem Rad, fest gebuchten Hotels, Gepäcktransfer, Radtourenbuch und Informationsmaterial.

Nicht alltäglich ist eine Fotosafari auf dem E-Bike. Mit einer Profifotografin geht es dabei auf Motivjagd durch die Weinberge und Wälder. Tipps zum Umgang mit der Kamera gibt es natürlich dazu.

Ausführliche Informationen bei der Arbeitsgemeinschaft Radregion Nördliches Baden-Württemberg, Tel. 07131 994-1390, www.rad-wanderweg.de/radelspas-in-der-genieserregion/ 

mit Neckar von Hirschhorn nach Stuttgart

Immer am Wasser entlang führt der RheinRadWeg am Niederrhein.
Fotos (3): djd/Niederrhein Tourismus/Agentur Berns

Spaß in der Gruppe: Fahrradfahren mit den NiederrheinRädern macht Laune und geht am flachen Niederrhein besonders gut.

Wer Fahrrad- und Campingurlaub kombinieren möchte, dem bietet die Region Niederrhein zahlreiche Stellplätze und Angebote.

Region Niederrhein bietet Vielfalt für Frischluft-Fans

(djd/pt). Die Freizeit ist bei vielen ein knappes Gut. Oft sind die Wochenenden zu kurz, um alles zu unternehmen, was man vorher geplant hat, und bei größeren Familien möchte jeder etwas anderes tun, so dass die Aktivitäten in der gemeinsamen Zeit gut gewählt sein wollen. Fahrradfahren macht Menschen jeden Alters Spaß, und am Niederrhein können Pedalritter diesen Sport mit weiteren Interessen gut verbinden. In dem Gebiet zwischen Rhein und Maas gibt es viele ausgebaute Fahrradstrecken zu verschiedenen Themen. Alle haben eins gemeinsam: Sie sind sehr flach, leicht befahrbar und verlaufen durch idyllische Landschaften.

Geschichte(n) "erfahren" 
Wer sich beispielsweise auch für die Geschichte der Eisenbahn interessiert, ist auf der Erlebnis-Radroute Boxteler Bahn richtig. Dort, wo vor dem Ersten Weltkrieg die Dampflok von Wesel ins niederländische Boxtel fuhr, kann man heute Rad fahren - und ganz nebenbei viel aus der Welt der Eisenbahner erleben. Immer wieder trifft man auf Zeitzeugnisse der historischen Strecke, wie einige Meter Gleis oder den Nachbau eines alten Wartehäuschens in Uedem. Eine Wegbeschreibung ist kostenlos bei den Tourist-Informationen der Kreise Kleve und Wesel erhältlich.

Rad und Wasser  
Für alle Wasserratten empfiehlt sich ein Kombiausflug zu dem Flüsschen Niers. Einige Bootsverleiher bieten an, die Fahrräder zum Zielpunkt einer gebuchten Kanufahrt zu transportieren, so dass die Teilnehmer nach dem Paddelvergnügen auf dem Wasser direkt entlang des Niersradwegs wieder zurück zu ihrem Ausgangspunkt fahren können. Unter www.niederrhein-tourismus.de gibt es Informationen zu diesen Angeboten.
Wer nur radeln möchte, wählt eine Tour auf dem "RheinRadWeg" in Nordrhein-Westfalen. Hier fahren die Freizeitsportler auf Deichen und durch stille Flussauen. Auf www.rheinradweg.net gibt es detaillierte Informationen zum "RheinRadWeg" sowie die Möglichkeit, den aktuellen Katalog herunterzuladen. Übrigens: Auch ohne eigenes Fahrrad kann man am Niederrhein fahren, so weit die Puste reicht. Die "NiederrheinRäder" zum Ausleihen stehen an rund 50 Stationen bereit. Unter www.niederrheinrad.de gibt es dazu Informationen.

Die Deutsche Fußballroute NRW verläuft von Aachen nach Köln, Mönchengladbach und Düsseldorf und weiter an die Ruhr

D-Route 3 960 km durch Deutschland - von Holland bis Polen

Die D-Route 3 hat mit einem Pilotprojekt neue Standards für ein deutschlandweites Netz von Radfernwegen mit hoher Qualität gesetzt. Mit vorbildlicher Wegweisung, Infrastruktur und Streckenqualität erreicht der neue Radfernweg über eine Länge von 960 km Premiumstatus. mehr

Lesen Sie den Radreisebericht über das Teilstück von Münster in Westfalen bis nach Potsdam und Berlin.

Goethe in Ilmenau - Quellenangabe / Rechte: ADFC

Ilmtal-Radweg in Thüringen als
ADFC-Qualitätsradroute ausgezeichnet

In Thüringen kann man nun zu den Sternen reisen: Der 125 km lange Ilmtal-Radweg ist als erste Radroute in Thüringen vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) als ADFC-Qualitätsradroute mit vier Sternen ausgezeichnet worden. Erfahrene Routeninspektoren des ADFC haben den Radfernweg zuvor auf ganzer Länge abgefahren und nach strengen Kriterien bewertet. Dieser verläuft von den Höhen des Thüringer Waldes bis zur Mündung in die Saale bei Großheringen und hat sich zu einem der beliebtesten Radfernwege in Thüringen entwickelt. Infos: www.ilmtal-radweg.de

 

Rhein-Radweg wird aufgepeppt 
Der Rhein-Radweg soll in den nächsten Jahren durch eine Internationale Qualitätsoffensive erheblich aufgewertert werden. Bericht

Die DVD rechts beschreibt den Abschnitt von der Siegmündung bis zur Ahrmündung.

Tourentipp: Die serbische Donau Bericht

Home