Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht + Gesetz - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 9/2018

Tourentipp

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Springe-Hameln-Höxter
und Schwalenberg

Zwei-Tages-Tour an Weser und Emmer
 
Hin entlang der Weser, zurück über Schwalenberg

Vom Bahnhof Springe aus, an der S-Bahn-Linie zwischen Hannover und Paderborn gelegen, erreicht man nach knapp über 20 km die Weser bei Hameln. Auf dem gut ausgeschilderten Weserradweg schafft es der sportliche Radler in etwa sechs bis sieben Stunden bis Holzminden

Unterwegs kann man beim Campingplatz Himmelpforte kurz hinter Bodenwerder gut rasten (ca. 50 km). Oder schon in der Münchhausenstadt Bodenwerder, zu der ein Abstecher über die Weserbrücke unbedingt lohnt.

Mein Quartier habe ich allerdings drei Kilometer weiter im zu Höxter gehörenden Albaxen genommen. Tagespensum: 84 km. Von Albaxen aus sollte die Rücktour am nächsten Tag durchs idyllische Weserbergland über das Fachwerkstädtchen Schwalenberg zum Schiedersee und wieder nach Hameln erfolgen.

Am Abend unternahm ich noch einen Abstecher zum Internat Solling in Holzminden, wo der 1983 in der Emscher bei Dortmund-Dorstfeld ertrunkene Autor und Journalist Michael Holzach begraben liegt. Er starb, als er seinen Hund Feldmann aus dem Fluss retten wollte. Feldmann war Holzachs Begleiter auf dessen Wanderung "zu Fuß und ohne Geld durch ein Wohlstandsland". Im Gedenken an Holzach wurde an der Emscher eine Stele errichtet. Eine Internetseite erinnert an sein viel zu kurzes Leben. mehr

Das Buch ist ebenso noch erhältlich (auch als Taschenbuch - und natürlich gebraucht) wie ein Bilderbuch über den Hund Feldmann.

  

Tag 2: Querfeldein zum Schiedersee und nach Hameln

Auf einer wenig befahrenen Aspaltpiste radelte ich los gen Bödexen. Schon kurz nach dem Ortsausgang Albaxen beginnt ein wunderbarer, mindestens zwei Meter breiter Radweg. Einzelne Bauernhöfe am Wegesrand und viel Wald begleiteten meine Fahrt bis Bödexen, wo ich links abbog und dem Radwegweiser nach Fürstenau folgte.

Allmählich bekommt man nun zu spüren, warum das Weserbergland so heißt. Die Zahl und Intensität der Steigungen nimmt zu, was aber auch immer wieder zu neuen herrlichen Fernsichten verhilft. Von Fürstenau, wo ein jüdischer Friedhof am Wegesrand liegt, führt der Weg nach Niesen. Rechter Hand hat man einen wundervollen Blick auf den knapp 500 Meter hohen Köterberg. Auf dem Berg stehen die Berggaststätte Köterberghaus und der Fernmeldeturm Köterberg sowie zwei weitere Sendetürme. Während meiner Zeit als junger Journalist bin Höxter hatte ich einmal die Gelegenheit, bei guter Sicht aus dem Turm die Lichter Hannovers zu sehen, wohin es mich fast zehn Jahre später beruflich verschlagen hat.
mehr: https://de.wikipedia.org/wiki/Köterberg

Sehenswertes Schwalenberg

Von Niesen radele ich weiter nach Rischenau und von dort Richtung Elbrinxen. Wer die Tour nach Hameln abkürzen will, erreicht über Elbrinxen den Emmerthal-Radweg kurz vor Lügde. Ich aber will noch einen Abstecher ins malerische Schwalenberg unternehmen, einem Ortsteil von Schieder-Schwalenberg. mehr: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwalenberg

Während hier die den Ort überragende Burg und die von Fachwerk gesäumten Straßen mit dem Rathaus aus Höhepunkt sehenswert sind, zieht in Schieder der Emmertalstausee - im Volksmund heißt er Schiedersee - die Besucher an. Ihn kann man komplett umradeln und findet dort an beiden Ufern schöne Einkehrmöglichkeiten. Während der Radweg an der nördlichen Seite flach verläuft, ist im Süden  eine längere Steigung zu bewältigen.

Beide Wege treffen sich an der Straße nach Lügde. Ein kleiner Abstecher zur alten romanischen Kirche und eine Fahrt durch die von Fachwerkhäusern gesäumte Nebenstraße rechts der Hauptstraße sollte man sich gönnen, ehe es weiter nach Bad Pyrmont geht. Der Weg durch das Kurzentrum beschert einem einen lebhaften Betrieb und viele Möglichkeiten, sich zu verfahren. Die Ausschilderung war nicht immer eindeutig.

Auf der Weiterfahrt orientiert man sich am besten an der Beschilderung über Löwensen nach Thal und weiter über Amelgatzen nach Emmerthal - der Ort schreibt sich tatsächlich mit "h". Hinter Amelgatzen führt der Weg am Sportplatz vorbei und hält dann eine echte Herausforderung bereit: eine sehr steile Schiebestrecke von etwa zehn Metern und kurz darauf eine weitere von rund 40 Metern. Danach führt die Route nach Emmerthal gut beschattet durch den Wald. Alternativ lässt sich hinter der ersten Steigung ein Abstecher zum Weserrenaissance-Schloss Hämelschenburg unternehmen.

Mehr zum Emmertal

In Hagenohsen erreichen wir wieder die Weser und radeln über Hameln zurück nach Springe.

Link-Tipps

Weserradweg
Radeln in der Region Hannover

zurück zur Hauptseite

Etappen

Springe-Höxter-Albaxen 84 km

Albaxen-Lüdge-Hameln-Springe 97 km
inkl. Abstecher nach Schwalenberg

Fähre und Burg Polle an der Weser

Das Grab des 1983 verstorbenen Autors Michael Holzach in Holzminden, der durch sein Buch "Deutschland umsonst - zu Fuß und ohne Geld durch ein Wohlstandsland" bekannt geworden ist.

Riesiges Gelände mit Friedhof: Internat Solling oberhalb von Holzminden an der Weser

Höxter Albaxen

Lauschig: Marktplatz in Holzminden



Radtouren-DVDs - ideal für Beamerschauen
Info und bestellen hier