Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht + Gesetz - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 6/2011

Quer durch Deutschland

  • Werratal-Radweg
  • Main-Werra-Radweg
  • Radweg Romantische Straße
  • Grünkernradweg
  • Kocher-Jagst-Radweg

Die Route in Google Earth anschauen (muss auf Ihrem Rechner installiert sein): KMZ 
Höhenmeter: 1945 m (Von Bad Salzungen nach Bad Neustadt) Teil 5 -
Teil 3 - Teil 2 - Teil 1

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Von der Weser an den Neckar – zum Zweiten

4. Main-Werra-Radweg: 
Von Meiningen nach 
Bad Neustadt/Fränk. Saale

Auf der vierten Etappe dieser Deutschlandtour von Nord nach Süd verlasse ich gegen Mittag hinter Meiningen den Werratal-Radweg und fahre nun auf dem Main-Werra-Radweg weiter über Mellrichstadt nach Bad Neustadt an der Fränkischen Saale. Die restliche Wegstrecke nach Schweinfurt lege ich per Bahn zurück.

 

Tag 3 b: Von Meiningen nach Bad Neustadt an der
Fränkischen Saale, 45 km

In Meiningen sieht die Beschilderung des Werraradwegs teilweise so aus, wie auf dem Foto unten, oder ist nicht zu finden.  

In meiner zugegebenermaßen etwas älteren Radwanderkarte ist der Main-Werra-Radweg eingezeichnet, der mich von Meiningen über Mellrichstadt nach Schweinfurt führen soll. Er beginnt laut Karte gleich hinter Untermaßfeld. Was beginnt, ist ein Radweg mit der Bezeichnung MR. Kein Mensch, den ich frage, weiß das zu erklären oder kennt gar das Ziel dieses Weges. Nach längerer Internet-Recherche erfahre ich, dass MR "Meiningen-Römhild" bedeutet. 

Eine Anfrage bei der Stadt Meiningen ergab folgende Antwort: "MR ist die Abkürzung für den Main-Werra Radweg! Sie sind dabei offensichtlich (über Ritschenhausen, Wölfershausen, Bibra, Rentwertshausen, Mühlfeld und Eußenhausen) entlang der als solche ausgeschilderten und etwas längeren Hauptroute nach Mellrichstadt geradelt. Die Alternativstrecke führt ab Abzweig Meiningen/ Walkmühlenweg zunächst auf dem Sülzetalradweg nach Sülzfeld und Hermannsfeld und trifft in Eußenhausen dann wieder die Hauptstrecke. Der Weg wurde von bikeline als familienfreundlich und einfach zu befahren eingestuft, ist landschaftlich und wegemäßig sehr abwechslungsreich und lässt sich bequem in zwei Tagen abradeln.
Die unterschiedliche Bezeichnung in der Ausschilderung hat ihre Ursache in der Überschreitung der Landesgrenze zwischen Thüringen und Bayern (die Kleinstaaterei lässt grüßen!)."

In Untermaßfeld trifft der Radler auf ein Kuriosum. Die ehemalige Burg Maßfeld (14. Jahrhundert), die im Dreißigjährigen Krieg zerstört und später wieder befestigt wurde, dient heute als stacheldraht-umzäunte Strafanstalt.

Vor dem Knast geht es rechts ab. Ich fahre nun also auf dem hier anscheinend nicht ausgeschilderten Main-Werra-Radweg. Dieser verbindet laut Wikipedia „den Main in Unterfranken und die Werra in Südthüringen sowie die Städte Würzburg und Meiningen miteinander.

Auf einer Länge von 140 Kilometer führt der Radfernweg von Würzburg über Schweinfurt, Bad Neustadt, Mellrichstadt und Ritschenhausen nach Meiningen. Gekennzeichnet ist der Radweg mit orangefarbenen quadratischen Schildern mit dem Logo „MW“. In Mühlfeld bei Mellrichstadt kann man die Strecke über den Radweg Meiningen-Haßfurt abkürzen, der mit der Kennzeichnung MH über Sülzfeld nach Meiningen führt.

So weit möglich folgt er den Tälern Werntal, Maintal, Lauertal, Streutal und Werratal und man fährt so auf ebener Strecke. Wenn der Weg die Täler verlässt, müssen leichte und mittlere Steigungen überwunden werden. Die Route hat den Schwierigkeitsgrad mittel.

Die Trasse kreuzt bei Schweinfurt den Werntal-Radweg, der von der Wern-Quelle bis nach Gemünden am Main führt.“ Quelle: Wikipedia

Fehlende Beschilderung

Ohne Beschilderung schlage ich mich also auf Basis meiner alten Karte über Ritschenhausen, Wölfershausen, Bibra mit seiner hübschen Burg, Rentwertshausen und Nordheim bergauf-bergab gen Mellrichstadt durch. Ist es anfangs neben der Eisenbahnstrecke noch ziemlich flach, so beginnt das Land schon bald, hügeliger zu werden und die Waden des Radlers arg zu strapazieren. Als Entschädigung gibt es jedoch bald ein kleines Wunder: In Mühlfeld sind nigelnagelneue Schilder zum Main-Werra-Radweg aufgestellt worden.

Die Beschilderung muss so neu sein, dass noch nicht alle Schilder geliefert waren. Ein radelndender Steppke erläutert mir, wo es lang geht: auf einem Schotterweg neben einer Straße. Doch die nächste Lücke in der Beschilderung folgt bald. Prompt fahre ich ab Heustreu einen mehr als vier Kilometer langen Holperweg neben der Bahn, während der richtige MWR über den Ort Heustreu führt. Das letzte Stück des Weges nach Mellrichstadt verläuft direkt neben der Bundesstraße 19.

Apropos Mellrichstadt: Die Stadt war gerade eine riesige Baustelle (Ende Mai 2011), so dass ich auf eine ausführliche Besichtigung verzichtet habe. Wenn alles fertig ist, sollte man aber auf jeden Fall der Altstadt einen Besuch abstatten. Denn, so erfahren wir auf der Homepage der Stadt: „Mellrichstadt ist eine junge, moderne Stadt in alten Mauern und hat sich zum kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum des Streutals entwickelt. Geprägt durch die Vielfalt der Stilrichtungen und Epochen gibt es in Mellrichstadt viele verborgene Reize zu entdecken: Stille Winkel, buntes Treiben, enge Gassen, belebte Plätze - kurzum eine typisch fränkische Kleinstadt in der Rhön.“ Quelle und mehr

Weiter geht es neben der B 19 über Oberstreu und Mittelstreu ohne weitere größere Steigungen nach Unsleben und weiter am schon erwähnten Heustreu vorbei nach Bad Neustadt.

Bad Neustadt an der Saale (amtlich: Bad Neustadt a. d. Saale) ist die Kreisstadt des unterfränkischen Landkreises Rhön-Grabfeld, etwa 62 km nordöstlich von Würzburg. Die Kurstadt liegt am Rande des Naturparks Bayerische Rhön, am Zusammenfluss von Brend und Fränkischer Saale.

Die Salzburg thront auf einer bewaldeten Höhe. Sie gehört zu den größten Ganerbenburgen Deutschlands. Sie wurde oft umgebaut (verschiedene Elemente der Romanik, Gotik und Renaissance zeugen davon), jedoch nie zerstört und ist noch in ihrer ganzen Gestalt erhalten. Allerdings sind die meisten der Ganerbensitze heute Ruinen.  Quelle und mehr



Marktplatz an Bad Neustadt/Saale

In Bad Neustadt (ca. 15.000 Einwohner) scheint man keinen Wert auf die Stadt besuchende Tourenradler zu legen. Denn kein Wegweiser weist vom Radweg aus zur Stadtmitte hin. Zum Bahnhof immerhin, aber davon hat die Neustädter Gastronomie rein nichts. Ich beehre die City dennoch und finde auch den von vielen Menschen bevölkerten Marktplatz. Das Geschäft brummt dort in den vielen Biergärten und Cafés. Auf die paar Radler mehr oder weniger scheint es wohl deshalb nicht anzukommen.

Ich habe nun fast 90 km auf dem Tacho. Mir reicht’s an diesem schwülwarmen Tag. Die restlichen 45 km und damit Orte wie Münnerstadt und Poppenhausen schenke ich mir nicht zuletzt deshalb, weil auf der Karte eine ganze Reihe von Steigungen angekündigt ist und auch die nächste Etappe von Schweinfurt nach Tauberbischofsheim einiges an Höhenmetern verspricht.

Bei arur.de ist in einem Erfahrungsbericht zu lesen: "Ab Münnerstadt bis nach Pfersdorf über Rannungen kommt für mich der schönste Abschnitt dieses Radweges. Er führt über teils asphaltierte, teils befestige Schotterweg in einem Tal entlang, in welchem die Berge links und rechts mit einem dichten Nadelwald aufwarten. Kein Verkehr, keine Zivilisationsgeräusche. Die Ruhe der Natur selbst. Der Weg selber führt fast flach durchs Tal."

 

So fahre ich zum Bahnhof und mit dem Zug nach Schweinfurt Hbf. Mein nahe am Main gelegenes Quartier finde ich mit Karte und Kompass und der Hilfe einiger freundlicher Menschen relativ zügig. Ein anstrengender Tag liegt hinter mir. Trotzdem ist ein Bummel in die Innenstadt und entlang des Mainufers natürlich Pflicht.

Das Rückert-Denkmal am Schweinfurter Marktplatz.

Schweinfurt 
Das Rathaus der 53.500 Einwohner zählenden Stadt in Unterfranken wurde, wie der Homepage zu entnehmen ist, "in den Jahren 1570-1572 von Nikolaus Hofmann (Halle/Saale) erbaut und gilt als eines der wichtigsten profanen Renaissance-Bauwerke Süddeutschlands.

Auf dem Marktplatz erhebt sich das Denkmal eines der berühmtesten Söhne der Stadt – Friedrich Rückert. Der Dichter und Orientalist, dessen Geburtshaus an der Südost-Ecke des Marktplatzes steht, überblickt schon seit 1890 das Treiben auf dem belebten Platz."
Quelle und mehr - gute Infos zu Schweinfurt bei Wikipedia

Main-Werra-Radweg
Eine Karte sowie eine (realistische) Kurzbeschreibung gibt es bei radtour4u.de sowie auf Wikipedia

Link zu radreise-wiki

Hier ist meine GPX-Datei für die Etappe Meiningen-Bad Neustadt.

Teil 5: Nach Würzburg - Teil 1 - Teil 2 - Teil 3

 

zurück zur Hauptseite



Hinter dieser Unterführung verlasse ich den Werratal-Radweg und fahre auf dem dort nicht ausgeschilderten Main-Werra-Weg weiter.

Der Radwegweiser des MR führt mich nach Ritschenhausen.

Blick auf die Autobahn 71 bei Ritschenhausen.

Burg Bibra erzählt von einem alten Adelsgeschlecht.

Bibra "die Grabfeldgemeinde" hat einiges zu bieten. 

Endlich Schilder: Ab Mühlfeld kann man sich an nagelneuen Schildern orientieren.

Markanter Turm in Mellrichstadt.

In Oberstreu quert der Radweg die Bundesstraße 19.



Schweinfurts Rathaus in der Abendsonne.

Abendstimmung am Main.



Radtouren-DVDs - ideal für Beamerschauen
Info und bestellen hier