Radtouren A bis Z
- Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht + Gesetz - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 10/2006

4. Von Lübeck bis zur Insel Usedom 
Der Ostseeküstenradweg zwischen Lübeck-Travemünde und der Insel Usedom bietet landschaftliche Perlen und sehenswerte Städte. Stille und touristischen Trubel. Unsere Tour führte über 607 km, wobei wir die Insel Rügen aussparten. Die wollen wir noch auf einer Extra-Tour erradeln.
Teil 5 - Teil 3 - Rügen-Rundfahrt

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Ostseeradweg Ost (4)

Von Travemünde ins Mecklenburgische
 
Nachdem wir den Ostseeradweg von Flensburg nach Lübeck erfolgreich bewältigt hatten, reifte natürlich sofort der Plan, auch den Ostteil von Lübeck bis Usedom in Angriff zu nehmen.

Städte wie Wismar, Warnemünde, Stralsund, Greifswald und Wolgast liegen am Weg und viele andere sehenswerte Orte und Plätze wie das Museum in der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde.

 


Von Lübeck nach Wismar (82 km)

Los geht es nach der Bahnanreise an einem warmen Augusttag am Bahnhof der Hansestadt Lübeck. Die Altstadt hatten wir schon besichtigt, als wir nach dem Westteil des Ostseeküstenradweges dort das Ende unserer Tour feierten. Diesmal starteten wir hier also direkt vom Bahnhof, machten noch ein paar Besichtigungsschlenker für die, die bei der ersten Tour nicht dabei waren, und radelten durchs Nordertor aus der Stadt hinaus. In St. Gertrud hat man die Wahl zwischen dem  etwas längeren und teilweise schlecht befahrbaren, aber ruhigeren  Weg durchs Naturschutzgebiet oder entlang der B 75 bis zum Bus-Shuttle.  

Seit dem Abriss der Travebrücke werden Fahrradfahrer samt Rad per Bus durch den Herrentunnel transportiert. Die Travequerung im Zuge der Bundesstraße 75 wurde 2005 durch diesen Herrentunnel ersetzt – eröffnet am 26. August. Der Tunnel hat keinen Radweg und ist für Autofahrer gebührenpflichtig, während der Shuttle-Service für Radler und Fußgänger kostenlos ist.
Quelle und mehr zur Trave: http://de.wikipedia.org/wiki/Trave


Reifenpanne
 
Schon kurz vor St. Gertrud zischt es bei unserem Mitfahrer Wilfried auf einmal heftig: Panne. Zum Glück ist er routiniert im Flicken von Reifen, so dass wir bald weiter können. Den Weg nach Travemünde kennen wir bereits vom Ende der Ostsee-West-Tour. Rechts am Autobahnkreuz (A 226) und unter der Eisenbahn hindurch, die man alternativ auch nehmen kann, geht´s über Ovendorf und Ivendorf weiter. Erst in der quirligen Hafenstadt Travemünde stößt man auf den Ostseeküstenradweg. Hinter Skandinavienkai und Hafen setzen wir mit der Fähre über zum Priwall. Viele Schulkinder aus Hannover haben dort, nahe zur DDR-Grenze, im Schullandheim ihre Ferien verbracht.

Entlang des Passathafens, mit Blick auf Deutschlands höchstes Leuchtfeuer und ältesten Leuchtturm daneben, schwenken wir hinter der berühmten Viermastbark „Passat“ nach Osten.

Hier bauen Erwachsene kunstvolle Sandburgen. Ebenso schön anzusehen ist, kurz nach Überschreiten der nun unsichtbaren Grenze zu Mecklenburg das weiße Schlossgut Groß Schwansee.

Hinter dem Brooker Wald gabelt sich der Radweg. Entlang der Küste ist der Weg zwar idyllischer, aber nicht so gut zu befahren wie der landeinwärts über Elmenhorst, wo ich ein schön in einer Senke liegendes Mecklenburger Bauernhaus ablichte. In Steinhorst warte ich eine ganze Zeitlang auf meine Mitradler, die den strandnahen Pfad gewählt hatten und nun wegen des teilweise holprigen Untergrundes ein bisschen grummelig dreinschauen. Bis Boltenhagen, dem nach Heiligendamm zweitältesten Ostseebad, sind noch ein paar Steigungen zu bewältigen.

Hinter Boltenhagen wird es wildromantisch. Bei Tarnewitz geht es ein paar hundert Meter über einen Feld- und Wiesenweg. Doch der Blick aufs Meer und die Halbinsel mit dem Naturschutzgebiet entschädigt für das gelegentliche Durchgerütteltwerden. Kurz darauf rollt es sich auf der Uferstraße vorzüglich, ehe der Ostseeradweg wieder links ab schwenkt. Über Zierow erreichen wir bei Hoben wieder den Strand und bald Wismar, wo wir unsere erste Übernachtung gebucht haben. Gut, dass es noch früh ist und wir somit viel Zeit haben, diese tolle Stadt zu entdecken, in der fast 45.000 Einwohner leben. Das sind 13.000 weniger als Ende 1988.

Sehenswertes Wismar

Bei Wikipedia lesen wir über die Hafenstadt Wismar: "Die Hansestadt Wismar liegt an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns am südlichen Ende der durch die Insel Poel geschützten Wismarbucht. Die kreisfreie Stadt ist eines der 18 Mittelzentren des Landes.

Am 27. Juni 2002 wurde ihre Altstadt zusammen mit der von Stralsund unter der Bezeichnung Historische Altstädte Stralsund und Wismar in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen." Quelle und mehr

Sehenswert ist u.a die Wasserkunst am Marktplatz, an dem auch das 1817 bis 1819 erbaute Rathaus steht. Daneben befindet sich ein 1380 im Stil der Backsteingotik erbautes Bürgerhaus, in dem heute das Restaurant Alte Schwede residiert, und das Reuterhaus.

Wikipedia empfiehlt: "Interessant sind auch der historische Alte Hafen mit dem Wassertor, dem letzten erhaltenen Stadttor Wismars (von ursprünglich fünf Toren) und der südlichen Ostseeküste, dem so genannten Gewölbe und dem Nachbau der Poeler Kogge, deren Heimathafen der Wismarer Alte Hafen ist. Dort befindet sich auch das Baumhaus mit zwei Repliken der Schwedenköpfe, Wismars Wahrzeichen, vor dem Hauseingang. Ebenfalls zu den mittelalterlichen Zeugen der Hansestadt gehört der Alte Wasserturm, der letzte erhaltene Wehrturm der Stadtbefestigung, der 1685 zum Wasserturm ausgebaut wurde. Aus dem Jahr 1897 stammt der Wasserturm am Turnplatz, ein 28 Meter hoher, im neogotischen Stil errichteter Backsteinturm. Außerhalb der Altstadt ist das Ensemble der Landesgartenschau von 2002 mit Aussichtsturm sehenswert, sowie der Tierpark und das Technische Landesmuseum."

 

Teil 5: Von Wismar nach Graal-Müritz und Barth  

Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 6

 

Bikeline-Radwanderführer Ostsee 1 und 2

    

 

 


zurück zur Hauptseite

Spickzettel
Route:
Ostseeküstenradweg (Ost)
Start/Ziel:
Lübeck-Warnemünde-Usedom 
Bahnanreise:
Lübeck, Rückreise ab Anklam
Länge:
ca. 400 km ohne Rügen (Rügen-Rundtour ca. 250 km zusätzlich); Entfernungen: Lübeck 0, Warnemünde 150, Stralsund 275, Ahlbeck 400 km 
Schwierigkeit: meist flach, aber gelegentlich Sandwege und Kopfsteinpflaster (siehe Bericht) 
Übernachten: Quartiere siehe Bericht(e)
Internet: offizielle Homepage - inkl. GPS-Track
Radwanderführer: siehe unten



Travemünde: Deutschland ältester Leuchtturm vor dem Hochhaus mit Deutschlands höchstem Leuchtfeuer.



Erwachsene bauen hier auf dem Priwall tolle Gebilde aus Sand.



Schon auf mecklenburgischem Boden: Schlossgut Groß Schwansee.

Bauernhaus in Elmenhorst.

Sehenswert: Wismar.

Blick auf den Wismarer Hafen.

Die schönsten Fotos dieser Radtour finden Sie auf dieser mit gemafreier Musik vertonten DVD.

Radtouren-DVDs - ideal für Beamerschauen
Info und bestellen hier