Radtouren A bis Z
- Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 7/2009

Das schönste Stück vom Rheinradweg 
Zwischen Bingen und Koblenz liegt das wohl schönste Stück des Rheinradwegs: das Obere Mittelrheintal. Die 67 km, wo der Rhein durchs rheinische Schiefergebirge bricht, zählen zum UNESCO-Welterbe. Ein Reisebericht!
Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - Rheinradweg komplett

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Der Rhein von Bingen
nach Koblenz (5)


Eine Radtour von der Nahemündung in Bingerbrück zur Moselmündung in Koblenz.

Auch wenn es am Rhein wegen der den Strom begleitenden Straße und Eisenbahnlinien bisweilen ziemlich laut werden kann, ist dieser große deutsche Strom für Radreisende doch immer ein Erlebnis. Beginnen wir unsere Radtour also in Bingen, wo wir nach der Tour auf dem Naheradweg übernachtet haben.

Nach Bacharach  
Von unserem Quartier nahe der Burg Klopp in Bingen rollt das Rad von ganz alleine wieder hinab an die Nahe, die wir über die Brücke Richtung Bingerbrück queren. Hier gilt es gleich, aufzupassen: Man muss den Radweg an der Ostseite der Brücke nehmen, denn sonst landet man beim Bahnhof, von wo aus man nicht mehr auf den Rheinradweg kommt. Denn ein großer, eingezäunter Park, der erst nach Zahlung eines Eintrittsgeldes betreten werden kann, verhindert dies.

Nun beginnt die wundervolle Burgentour, vorbei am Binger Mäuseturm. Begleitet werden wir dabei vom Tuckern der Rheinschiffe und den Lautsprecherdurchsagen auf den Touristendampfern. Über Trechlingshausen grüßt Burg Rheinstein und kurz darauf Burg Reichenstein weit ins Rheintal hinaus. Das Niederwalddenkmal hoch über Assmannshausen verschwindet hinter uns. Burg Sooneck, Heimburg, Ruine Fürstenberg und die Burg Stahleck über dem malerischen Weinort Bacharach sind linksrheinisch unsere Wegemarken.

Bacharach, welch eine Perle von Ort. Hier sollte man sich ein wenig aufhalten und auch einmal die Seitengassen erkunden. Dann stößt man ebenso auf das alte Rathaus wie auf den berühmten Malerwinkel. Natürlich sollte man unbedingt in einem der vielen romantischen Weinlokale einkehren und das Flair dieses Ortes aufsaugen.


Auf der Homepage der Stadt Bacharach findet sich dieses berühmte Gedicht von Clemens von Brentano über die „Lorelay“:

„Zu Bacharach am Rheine
wohnt eine Zauberin.
Die war so schön und feine
Und riß viel Herzen hin.“
Quelle

Die uralte Stadt Bacharach, in welcher die Zeit auch heute noch still zu stehen scheint, hat die Reisenden schon immer besonders berührt. Dieses einzigartige Panorama von Rheinengtal, altem Gemäuer, Wehrtürmen, winkeligen Gassen, Wernerkapelle und Burg; dieses mittelrheinische Kleinod versetzte schon zu allen Zeiten die Seele der Besucher „in eine freudige Aufruhr“ und Gefühle sowie Gedanken in einen „träumerischen Zustand“. Quelle: www.bacharach.de

Nach Oberwesel 
Gut gelaunt radeln wir weiter. Unterhalb der Ruine Nollig taucht bald am anderen Rheinufer Lorch auf und kurz darauf unter der Burg Gutenfels das Weinstädtchen Kaub hinter der berühmten Rheinpfalz, die hier den Strom beherrscht.

Die Burg Pfalzgrafenstein, auch Die Pfalz bei Kaub genannt, wurde von dem Pfalzgraf im Rhein bei Kaub als Zollwache errichtet, um ein Überfahren der gegenüber gelegenen rechtsrheinischen Zollstelle in Kaub zu verhindern. Wegen dieser Zweckbestimmung hat die Burg anders als andere Burgen am Mittelrhein nie Wohnzwecken gedient. Sie entstand im Laufe der Jahre aus einem von Ludwig dem Bayern 1326 bis 1327 errichteten Turm.

Bei Wikipedia heißt es dazu: „Pfalzgrafenstein gehört neben der Marksburg und der Burg Boppard zu den wenigen nie zerstörten Burgen im Oberen Mittelrheintal. Hinzu kommt, dass die Anlage nie stark verändert wurde …Erst 1867, nachdem beide Rheinseiten preußisch geworden waren, verließen die letzten Zollbeamten die Insel.“ Quelle

Der nächste sehenswerte Ort auf „unserer“ Rheinseite ist Oberwesel, die „Stadt der Türme und des Weines“, wie sie von ihren knapp 3000 Einwohnern genannt wird. Vom Weinbau kündet ein riesiges Weinglas vor dem Rathaus der Stadt.

Oberwesel liegt im „Oberen Mittelrheintal“ das zum UNESCO-Welterbe zählt. Die Stadtmauer mit ihren 16 Wehrtürmen ist eine Attraktion für Touristen, da sie teilweise begangen werden kann. Oberwesel wird nicht nur von der 1375 fertig gestellten rötlichen Liebfrauenkirche überragt, sondern vor allem von Schloss Schönburg, einer Rheinburg aus dem 12. Jahrhundert. Quelle

Vorbei am berühmten Loreleyfelsen erreichen wir St. Goar, von wo gerade eine Fähre nach St. Goarshausen ablegt, das von der nicht minder bekannten Burg Katz überragt wird. Überhaupt jagt auf dieser Rheinetappe ein Höhepunkt den nächsten. In St. Goar lohnt es sich übrigens allein schon wegen der tollen Aussicht, einmal in der Jugendherberge zu übernachten, die direkt unter der Burg Rheinfels in schöner Aussichtslage liegt. Und ein Gläschen Wein gibt es dort auch kredenzt ...


Flucht vor dem Regen 
Leider verdüstert sich nun der Himmel zusehends, schon im vor allem an den Wochenenden weinseligen Boppard beginnt es zu regnen. Und immer mehr Wasser fällt aus den grauen Wolken, die inzwischen das ganze Rheintal im Griff haben, als wollten sie nie mehr weichen. Daher kehren wir fluchtartig beim Campingplatz Osterspai ein, wo wir über eine Stunde warten, ehe der Regen wieder nachlässt. Der Campingplatz heißt ausgerechnet „Sonneneck“.

So sputen wir uns, das Tagesziel Koblenz zu erreichen, denn der Regen setzt wieder ein. Die Lahnmündung bei Lahnstein und Burg Stolzenfels liegen bald hinter uns. So betreten wir nach 68 km gegen 14 Uhr den Koblenzer Bahnhof und buchen die Heimreise. Damit hat sich der Kreis geschlossen: 

Die Radtour entlang der Flüsse Mosel, Saar, Nahe und Rhein ist zuende.

Koblenz ist übrigens eine kreisfreie Stadt und gehört zu Rheinland-Pfalz. Sie ist mit ihren rund 107.000 Einwohnern nach Mainz und Ludwigshafen die drittgrößte Großstadt dieses Bundeslandes.

Fotos zu den Etappen dieser Radtour finden Sie auf den im Anschluss an die Tourenberichte genannten DVDs. Zahlreiche Fotos von der Rheintour sind außerhalb auf der DVD „Von Altenbeken nach Bingen“ enthalten.

Bilder von Koblenz, einem idealen Ausgangs- oder Endpunkt von Radtouren in dieser weinseligen Gegend zeigt die DVD „Lahn & Mosel“.



Übersicht der Etappen

Teil 1: Moselradweg - von Hatzenport zur Saarmündung bei Konz

Teil 2:  Saar-Radweg - von Konz nach Saarbrücken und Güdingen

Teil 3:  Saar-Nahe-Höhenradweg - von Güdingen nach Oberthal an der Nahequelle

Teil 4: Der Naheradweg - von der Quelle zur Mündung in Bingen

Teil 5: Der Rhein - von Bingen bis Koblenz (diese Folge)


zurück zur Hauptseite

 

Radwanderführer

Rhein-Radweg 3: Mittelrhein
Von Mainz nach Duisburg mehr 

Rhein-Fotoschauen bei YouTube:

Brühl-Koblenz-Bingen inkl. UNESCO-
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal 

Duisburg-Düsseldorf 

Koblenz-Bonn (linksrheinisch)



Blick zurück über die Nahe auf Bingen.

Der Malerwinkel in Bacharach.

Die Pfalz von Kaub: Burg Pfalzgrafenstein.

Oberwesels Rathaus mit dem Riesen-Weinglas.

Der Loreleyfelsen.

Beim Souvenirhändler gibt es die schöne, sagenumwobene Maid in allen Variationen zu kaufen.

Imposant: die Marksburg.


Nahe und Rhein von 
Bingen nach Koblenz

u.a. Rhein von Brühl bis Bingen

Radtouren-DVDs - ideal für Beamerschauen 
Info und bestellen hier