Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 5/2009

Die fränkischen Bierstädte 
Der Mainradweg bietet nicht nur naturnahes Radeln, sondern auch viele kulturelle Höhepunkte. Teil 2 beschreibt die Route von Kulmbach nach Bamberg - Mainradweg auf DVD - Teil 1 
Teil 3 - Teil 4 - Teil 5

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Mainradweg (2) - von
Kulmbach nach Bamberg 

Der Main ist mit über 500 km Länge ein wahres Radelparadies und vom ADFC im Jahr 2008 in die Premium-Kategorie eingestuft worden. Die Beschilderung empfanden wir durchweg als ausgezeichnet. Auch Quartiere zu finden, war kein großes Problem. Der zweite Teil unserer Radreise entlang des Mains führt uns nun von Kulmbach nach Bamberg, beides traditionsreiche Bierstädte.

 

Von Kulmbach nach Bamberg 
Ich öffne an diesem Donnerstag im Mai vorsichtig die Gardinen in der Pension Edelherbklause. Draußen scheint tatsächlich die Sonne, der violette und der weiße Flieder im Garten leuchten, der Himmel zeigt sich mit nur wenigen Wolken. Nach dem Frühstück steuern wir zunächst über die Melkendorfer Straße den gleichnamigen Ort an. Denn dort fließen nahe des Schlosses Steinenhausen, gleich neben dem Bayerischen Amt für Umwelt, der Weiße und der Rote Main zusammen. Zwei Tage nach unserem Besuch wurde eine neue Brücke über den jungen „Gesamtmain“ eingeweiht. Auch die Beschilderung sollte dann komplett sein.



Dieser folgen wir, nachdem wir als einige der ersten Radler die neue Brücke passiert haben, gen Burgkunstadt. Meist in „Rufweite“ von Main oder Eisenbahn rollte es sich zunächst leicht über Mainleus und Mainrot, immer mit einem weiten Blick in das Land, auf kleine Dörfer mit mächtigen Kirchen. Da Burgkunstadt, Sitz des bekannten Baur-Versands, auf einem Berg liegt und das Rathaus gerade eingerüstet war, verzichteten wir auf den Anstieg in die Altstadt.

Ein solcher folgte allerdings gleich darauf ab Altenkunstadt nach Strössendorf mit seinem kleinen, aber feinen Schloss direkt oberhalb des Mains. Durch einen Wald erreichen wir auf einem geschotterten, ansteigenden Weg Burgstall, passieren Hochstadt und Schwürbitz. Nun ist es nicht mehr weit nach Lichtenfels. Die Korbmacherstadt weist mit dem „größten Präsentkorb der Welt“ gleich vor dem Rathaus auf diese besondere Handwerkskunst hin.

==========

Lichtenfels: Als Deutsche Korbstadt ist Lichtenfels weit über die Grenzen Frankens hinaus bekannt. Der traditionelle Korbmarkt, die Korbstadtkönigin, Deutschlands einzige Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung, das Innovationszentrum Lichtenfels für Marketing, Design und Technologie, der größte und der kleinste Korb der Welt - in Lichtenfels dreht sich vieles um die uralte Handwerkskunst des Flechtens. Unmittelbar vor den Toren von Lichtenfels liegt das berühmte "Fränkische Dreigestirn" - der sagenumwobene Staffelberg, das prachtvolle Kloster Banz und die einzigartige Basilika Vierzehnheiligen, ein architektonisches Meisterwerk von europäischem Rang. 
Quelle: www.lichtenfels-city.de.

==========

Vierzehnheiligen
Wer barocke Pracht liebt, sollte nun den Abstecher nach Vierzehnheiligen unter die Räder nehmen. Die Wallfahrtskirche, erbaut von dem berühmten Architekten Balthasar Neumann, liegt weit sichtbar auf einer Anhöhe, die es nun zu erklimmen gilt. Vom 15. Jahrhundert bis heute streben Wallfahrer nach Vierzehnheiligen, einem der bekanntesten Wallfahrtsorte, um den Schutz der 14 Nothelfer zu erbitten.
Der berühmtester Sohn der Stadt Bad Staffelstein ist der Rechenmeister Adam Ries(e), der hier 1492 geboren wurde. Er hat durch seine Rechenbücher dem einfachen Volk Einblick in die Bedeutung und Anwendbarkeit der Mathematik in vielen Bereichen des täglichen Lebens gegeben.
Quelle: www.bad-staffelstein.de 

Neben der Kathedrale brummt das Touristengeschäft. Ein gutes Dutzend Busse wartet auf dem Parkplatz. Was muss dort erst an einem Wochenende los sein?

Die Abfahrt nach Grundfeld und Reundorf erfolgt im Handumdrehen, und wir folgen der ausgezeichneten Beschilderung nach Bad Staffelstein. Das noch höher als die Kirche liegende Kloster Banz sparen wir diesmal aus.

Bei Unterbrunn läuft das Projekt der Mainverlängerung, die dem im Zuge der Flößerei um 1900 begradigten Strom wieder mehr Platz für sein bisweilen stark anschwellendes Wasser geben soll. Als „Denkmal“ wurden ein paar Bäume auf einer kleinen Insel stehen gelassen. Durchs immer weiter werdende Maintal radeln wir entspannt gen Rattelsdorf, wo wir beim Bäcker eine Kaffeepause einlegen. Fährt man lang durch den Ort, gelangt man wieder auf den Mainradweg.
Über Breitengüßbach und Hallstadt erreichen wir Bamberg. Entlang von Main-Donau-Kanal und Regnitz finden wir schnell zu unserem Quartier in Bug.
Abends radeln wir durch den Luisenhain, einem wunderschönen Park zwischen Kanal und Regnitz, in die Altstadt und staunen über die vielen fantastisch erhalten Bauwerke, schauen uns im Dom den berühmten Bamberger Reiter an und lassen den Abend bei einem zünftigen fränkischen Mahl und einem Bamberger Braunbier ausklingen.

Um den Luisenhain rankt sich übrigens eine geheimnisvolle Geschichte. Hier soll E.T.A.Hoffmann dem sprechenden Hund Berganza begegnet sein. Hoffmann - Romantiker, Dichter, Komponist - weilte 1808 bis 1813 in Bamberg. Bei einem nächtlichen Heimweg von Bug durch den Hain begegnet ihm der sprechende Hund Berganza. Hoffmann unterhält sich die ganze Nacht mit ihm. Bei Tagesanbruch verliert der Hund die Gabe des Sprechens und verschwindet. Quelle und mehr

Der Main ist übrigens auf einer Länge von 396 km schiffbar (ab Bamberg). Seit 1992 ist er wie die Regnitz in Bamberg über den Main-Donau-Kanal mit der Donau verbunden.

Teil 1: Von Bayreuth nach Kulmbach

Teil 3: Von Bamberg nach Volkach

Teil 4: Von Volkach nach Karlstadt

Teil 5: Von Karlstadt nach Aschaffenburg


Literatur  
Radwanderführer Bikeline "Main-Radweg" oder BVA-Spiralo, der besser zu handhaben ist, weil man nicht so oft umblättern muss.

 

Weitere Radelbücher und Karten hier

 

zurück zur Hauptseite

Der Bamberger Reiter im Dom.

Stadt mit viel Wasser: Bamberg.



Kulmbach und die Plassenburg.

Bei Untersteinach: Gute Wege, in Gelb schwelgende Natur.

Schloss und Kirche Strössendorf.

Größter Präsentkorb der Welt in der Korbmacherstadt Lichtenfels.

Die Silhouette von Vierzehnheiligen.

Kloster Banz, vom gleichen Architekten wie die Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen, grüßt vom Berghang gegenüber. 

Der Main nimmt langsam Flussbreite an.

Blickfang: Mainverlängerung bei Unterbrunn.

Main-Donau-Kanal in Bamberg.

Klein Venedig am Regnitzufer in Bamberg.




Die DVD zur Tour
Info und bestellen hier

Trailer bei YouTube (links)