Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht + Gesetz - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 7/2015

Kocher-Jagst-Radweg - ein Rundkurs 
Der Kocher-Jagst-Radweg ist als Rundkurs angelegt und verläuft zwischen Neckar und Ellwangen in großem Bogen durch Baden-Württemberg. Er ist mit vielen anderen Radwanderwegen verknüpft, so dass man, wenn man Deutschland durchquert, irgendwann auf ihn stößt.

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Kocher-Jagst-Radweg

Eine Route, die viele Wege verbindet
 
Wenn ich vom Norden in den Süden Deutschlands radelte, dann stieß ich schon mehrmals auf den Kocher-Jagst-Radweg. Er verbindet viele Radwanderwege in der Region und verläuft durch eine herrliche Naturlandschaft auf meist guten Wegen. Die Gesamtlänge des Kocher-Jagst-Radweges beträgt rund 335 Kilometer. Zusätzlich finden Sie im bikeline Radtourenbuch Ausflüge und Varianten in einer Länge von ca. 100 Kilometern.

Kein Wunder also, dass er zu den beliebtesten Radtouren in Deutschland zählt. Wer den ganzen Rundkurs unter die Räder nehmen will, fährt den einen Fluss hinunter und den Zwillingsfluss wieder hinauf. Dabei legt er rund 330 Kilometer zurück, wobei nur wenige Steigungen zu bewältigen sind. Der KO-JA, wie er in meiner Radwanderkarte abgekürzt ist, verläuft großenteils abseits der Straßen  durch eine vielfältige Landschaft. Die Klasse dieses Radwegs hat der ADFC 2014 mit 4 von 5 möglichen bestätigt.

Nur wenige Kilometer voneinander entfernt entspringen der Kocher und die Jagst dicht beieinander in der Nähe von Aalen im Ostalbkreis und münden fast nebeneinander bei Bad Friedrichshall in den Neckar. Der Radweg führt durch Hohenlohe, das Land der Burgen und Schlösser, und das Heilbronner Land, Deutschlands erste Rotweinregion. Entlang an Weinhängen und durch Wiesen und Wälder rollt der Radler zwischen Quelle und Mündung und hat dabei oft einen der namensgebenden Flüsse im Blick. Hübsche Dörfer und historische Altstädte laden unterwegs zum Verweilen ein. Quelle: Kocher-Jagst.de

 

Kocher-Jagst-Radweg - ein Etappenbericht

Der Kocher-Jagst-Radweg ist als Rundweg konzipiert. Folglich gibt es viele verschiedene Einstiegsmöglichkeiten. Von Nördlingen aus, wo ich die Romantische Straße verlasse, die nun weiter nordwärts nach Rothenburg o. d. Tauber führt und in Würzburg endet, radle ich zunächst auf dem steigungsreichen Radweg Schwäbische Alb (Ostalb) nach Kirchheim mit seiner Klosterschenke über Bopfingen nach Lauchheim, das am Rande des Jagsttales liegt. Ab Aufhausen fahre ich links der B 29 durch eine schöne, leicht wellige Landschaft weiter.

In Lauchheim, in das ich nach fast 22 km Fahrtstrecke durch ein markantes Stadttor gelange, finde ich keine Radwegweisung nach Westerhofen, radle deshalb zunächst neben der B 29 weiter und biege, dem Autowegweiser folgend, kurz nach dem Ortsausgang rechts ab ins Tal der Jagst. Die Stadt Lauchheim wird übrigens vom Schloss Kapfenburg überragt und besitzt ein alemannisches Gräberfeld.

Lauchheim ist mit knapp 5000 Einwohnern die kleinste Stadt im Ostalbkreis in Baden-Württemberg. Auf dem Felsen einer frei vortretenden Bergkuppe am Nordrand des Härtsfeldes oberhalb von Lauchheim erhebt sich das aus verschiedenen Gebäudekomplexen bestehende ehemalige Deutschordensschloss Kapfenburg. 

Westlich der späteren Stadt konnten archäologische Ausgrabungen eine früh- bis hochmittelalterliche Siedlung sowie das zugehörige Gräberfeld der Merowingerzeit fast vollständig erfassen – deutschlandweit eine einmalige Situation; die geborgenen Funde befinden sich im Alamannenmuseum Ellwangen. Quelle und mehr: Wikipedia

Den KOJA will ich nun bis Gaildorf begleiten und ab dort auf der Idyllischen Straße weiter nach Westen gen Murrhardt radeln.  

Wegweisung mit Mängeln 
Zurück ins Jagsttal, das von Lauchheim aus schnell erreicht ist. Durch mit rotem Mohn getupfte Felder rolle ich nach Westhausen. Schon kurz hinter Westhausen verlasse ich die Jagst und damit zunächst auch den in meiner Radwanderkarte mit KO-JA abgekürzten Kocher-Jagd-Radweg. In einem großen Bogen erreiche ich nach Unterquerung der Autobahn 7 Baiershofen, dann Hofen und bald darauf Hüttlingen, wo ich wieder auf den KO-JA treffe. Da dieser dort sowohl nach Süden (Aalen) als auch nach Westen Richtung Abtsgmünd verläuft, muss man höllisch aufpassen, um sich nicht zu verfahren.

Hinzu kommt, dass die Radwegweiser zum Teil unsachgemäß aufgestellt sind, nicht in Blickrichtung des Radlers, sondern manchmal in abzweigenden Straßen oder Wegen in seinem Rücken. Manchmal fehlt an einer Wegegabelung ein Richtungspfeil und es bleibt dem Radler überlassen, den richtigen Kurs einzuschlagen.

Endlich macht das Radeln Spaß 
Nächstes Zwischenziel ist Abtsgmünd. Hinter Wasseralfingen führt der Radweg zunächst nach Norden, um danach der B 19 nach Westen zu folgen. Zunächst in größerem Anstand, später als straßenbegleitender Radweg. Endlich macht das Radeln so richtig Spaß. Tolle Wege, oft direkt neben dem Kocher, bestückt mit Kunstobjekten, und eine eindrucksvolle Landschaft lassen den Ärger schnell vergessen. Eine riesige Kirche beeindruckt mich in Abtsgmünd: St. Marien. Kurz danach verläuft der breite, bestens asphaltierte Radweg direkt neben der B 19, die zum Glück weniger Verkehr aufweist als die B 29 zuvor. Hinter Wöllstein fällt der Blick auf das Schloss Hohenstadt, das von der Wallfahrtskirche überragt wird (1625). Ein kurzes Zwischenstück des Radwegs bis Algishofen (mit Wehr) ist schmal und weist Risse und Wellen auf, was aber weiter nicht das Fortkommen stört. Nun ist es nicht mehr weit bis Untergröningen, das von einer mächtigen Burg überragt wird. Auffällig sind die vielen mit Holzdächern überdachten Brücken in dieser Gegend.  

Der Radweg Kocher-Jagst führt nun weiter nach Norden und verläuft über Schwäbisch-Hall nach Künzelsau, wo er westwärts schwenkt nach Bad Friedrichshall. Dort mündet der Kocher in den Neckar. Nur wenige Kilometer nordwärts mündet die Jagst bei Bad Wimpfen in den Neckar, wo die Radtour ihre Fortsetzung finden kann. Die Etappe von Möckmühl nach Bad Wimpfen bin ich bei meiner Nord-Süd-Tour 2013 durch das Jagsttal gefahren. Eine burgenreiche Route, an die mich ebenfalls gerne erinnere.

Radwege Idyllische Straße und Murr 
Bald rolle ich vorbei an Laufen, wo es eine Draisinenstation gibt. Kurz hinter Sulzbach-Laufen (auf dem Ortsschild steht Sulzbach a. K., was wohl "an dem Kocher" heißt) schwenkt der KO-JA nach Norden Richtung Gaildorf und ich versuche nun, dem Radweg Idyllische Straße (kurz: IDYL) zu folgen, was nicht ganz einfach ist. Winzige Einhänger mit der Beschriftung "Idyllische Straße" und einer Ziffer oder ein Logo mit einem Vogel über einer Libelle (kann auch ein Zweig mit vier Blättern sein) wechseln sich ab und verwirren mich ein wenig. In Unterrot bricht die Beschilderung ganz ab. Zum Glück habe ich auch diesen Radweg für alle Fälle auf dem Navi.

In Fichtenberg angekommen, lege ich eine längere Pause ein, denn nun geht es massiv bergauf. Zuerst übersehe ich den Radwegweiser Richtung Backnang, der mal wieder etwas abseits des Radlerblicks versteckt ist. Dann, ein paar hundert Meter weiter,  muss ich ein noch schwierigeres Rätsel lösen: Wohin zeigt der Radwegweiser an einer Wegegabelung mit drei Wegen (zwei davon führen bergab)? Drei vorbeikommende Kindergärtnerinnen können auch nur mit der Achsel zucken. Schließlich entscheide ich mich, mal den rechten Weg zu versuchen (führt hinauf zur Straße, dann links über eine Brücke). Dort finde ich wieder ein Schild, das mich nach rechts über die Schnellstraße den Berg hinauf schickt.

Dies ist bei Wikipedia zu lesen über die Erhebung, die ich nun zu erklimmen habe: "Zur Westseite hin erstreckt es sich bis über die Wasserscheide mit dem Pass Schanze (ca. 410 m ü. NN) ins Mahdbach-Nebental der Murr hinüber. Über den Pass verbindet die wichtige Landesstraße 1066 das Ballungszentrum um Stuttgart mit dem nordöstlichen Landesteil. Unter diesem verkehrsbehindernden Kamm zwischen den benachbarten Talsystemen von Murr und Rot führt in gleicher Richtung der Schanztunnel der Bahnstrecke Waiblingen–Schwäbisch Hall-Hessental hindurch." Quelle und mehr

Oben angekommen, fällt der Blick auf Fornsbach. Zuvor führt der Weg endlich von der lauten Straße weg und durch einen Tunnel mit unmöglich platziertem und daher nicht zu sehenden Schild. Durch den kleinen, aber feinen Ort fließt ein Gewässer, dessen mit Gittern versehene Ufer die Einwohner mit Blumen geschmückt haben. Ein malerisches Bild  Vorbei am n dessen Bahnhof schlängelt sich der Weg durch den Wald ins nur knapp 6 km entfernte Murrhardt. Ein paar Höhenmeter sind allerdings noch zu bewältigen.

Nach einer kleinen Stadtrundfahrt durch das malerische Städtchen Murrhardt radle ich über ein anderes Sulzbach, nämlich Sulzbach a. d. Murr, wo der Radweg IDYL nach Norden abzweigt, entlang des Stromberg-Murr-Radwegs zu meinem Reiseziel Backnang. 

Fazit: 115 km sind seit Nördlingen an diesem Tag absolviert. Eine letztendlich sehr schöne Radtour mit vielen tollen Wegen, deren Beschilderung jedoch dringend einer Renovierung unterzogen werden sollte. Zum Glück traf ich unterwegs Radlerkollegen, die weiterhelfen konnten. In Sulzbach a. d. M. hielt sogar ein Jeep an und der Fahrer, der das Problem zu kennen schien, wies mir den Weg nach Backnang. Vielen Dank nochmals!

Möckmühl

Kocher-Jagst-Radweg von Möckmühl nach Bad Friedrichshall

Auf meiner Nord-Süd-Radtour 2011 bin ich in Möckmühl auf den KO-JA gestoßen. Mehr erfahren Sie hier: Von Tauberbischofsheim nach Bad Friedrichshall Quer durchs Land

 

Radwanderführer

Ausgabe 2015

Die neu erschienenen Bikeline-Radwanderführer von Esterbauer sind nun noch besser auf die Bedürfnisse der Radfahrer abgestimmte. Die exakten Landkarten informieren über Straßenbelag, Streckenlänge und Verkehrsaufkommen. Höhenprofile und GPS-Tracks (Download für Bikeline-Käufer mit Product-Code auf Seite 2) ergänzen das Kartenmaterial. Die Bücher enthalten ein umfangreiches Übernachtungsverzeichnis, viele touristische Hintergrundinformationen und Empfehlungen, sind wetterfest und reißfest in der Ausführung und durch das Querformat mit geschützter Spiralbindung auch äußerst praktisch.

zurück zur Hauptseite

Spickzettel
Route:
Kocher-Jagst-Radweg
Start/Ziel:
Rundkurs 
Bahnanreise:
z.B. Aalen, Bad Friedrichshall, Schwäbisch-Hall
Länge:
335 km; Entfernungen: Aalen-Schwäbisch Hall 67 km, Bad Friedrichshall + 83 km, Crailsheim + 125 km, Aalen + 61 km
Schwierigkeit: im letzten Abschnitt einige stäörkere Steigungen, sonst meist flussnah im Tal
Übernachten: Quartiere siehe Bikeline 
Internet: offizielle Homepage
Radwanderführer: siehe unten

Kocher-Jagst-Radwegweiser - meistens ist das kleine Schild zu sehen.

Durchweg tolle Wege: Blick auf Lauchheim mit der Kapfenburg.

Mächtige Kirche: St. Michael in Abtsgmünd.

Radweg zischen der B 19 und dem Kocher.

Untergröningen

Toller Weg bei Sulzbach und Holzbrücke über den Kocher.

Wegegabelung: Hier geht es rechts auf dem KO-JA nach Gaildorf und links auf dem Radweg Idyllische Straße Richtung Fichtenberg.

Am Wasser gebaut: Fornsbach.

Murrhardt an der Murr

Schönes Städtchen mit Schloss und zweitürmiger Kirche: Murrhardt

Radtouren-DVDs - ideal für Beamerschauen
Info und bestellen hier