Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht + Gesetz - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 8/2015

An Mosel und Rhein von Trier bis Koblenz.
Die beiden Flüsse Mosel und Rhein lassen sich durchweg an beiden Ufern mit dem Fahrrad befahren. Die offiziellen Hauptrouten verlaufen dabei meistens rechtsseitig der Ströme. Bei dieser Tour wurde jedoch vorzugsweise - so weit möglich - das linke Ufer abgeradelt.
Eifel-Tour - Rhein linksseitig

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Mosel linksseitig

Von Trier nach Koblenz einmal anders
 
Der Moselradweg verläuft auf den ersten Kilometern ab Trier links des Flusses und wechselt erst am Alten Fährtum in Schweich auf die rechte Seite, wo er dann meistens auch verbleibt. In Mehring kann man allerdings wieder das Ufer wechseln und bis Trittenheim, wenn auch auf einer Autostraße, links weiterradeln. Erst hinter Cochem wird der offizielle Moselradweg dann bis kurz vor der Mündung der Mosel in den Rhein bei Koblenz durchgängig linksseitig geführt. Die Etappe von Trier nach Trittenheim ist im Mosel-Radreisebericht Teil 1 ausführlich beschrieben. Dieser Bericht schildert die Tour auf der linken Seite, wobei ich empfehle, öfter mal durch die schönen Weindörfer zu radeln anstatt nur neben der Uferstraße.

Moseltour von Trittenheim nach Bremm (85 km)

Nach der strapaziösen Anreise an die Mosel durch die Eifel und über den Maare-Mosel-Radweg nach Trittenheim sowie einem Ruhetag mit einer erholsamen Dampferfahrt nach Bernkastel-Kues und zurück lässt sich der Sonntag gut an. Es hat sich durch ein nächtliches Gewitter ein wenig abgekühlt, ist aber immer noch schwül. Ich beschließe, diesmal links der Mosel zu fahren und rolle bei minimalem Verkehr neben der Autostraße in Sichtweite des Flusses auf tollen Wegen nach Norden. Am rechten Ufer zieht Neumagen-Dhron vorbei. Um links zu bleiben, muss man vor der Brücke hinter Neumagen rechts abbiegen und unter der Brücke hindurchfahren. Nach 4 km erreiche ich die römische Kelteranlage direkt am Radweg kurz vor Piesport. Man sollte sie sich schon anschauen. Anschließend heißt es, ans andere Ufer in den hübschen Weinort zu wechseln.

Übernachten in Trier

8 km weiter erreiche ich nach flotter, ruhiger Fahrt Minheim. Dort muss die Brücke über die Mosel genommen werden, weil man ansonsten vor den schroffen Felsen der Mosel-Loreley nicht mehr weiterkommt. Vor Minheim geht es wieder nach links und flott weiter in den kleinen Weinort Kesten. Bald taucht am anderen Ufer Brauneberg auf. 22 km sind geschafft. Nun gelange ich an die Einmündung des Mare-Mosel-Radwegs und die Lieser-Mündung, wo ich zwei Tage zuvor nach Trittenheim abgebogen bin.

Diesmal geht es weiter Mosel-abwärts nach Kues mit dem unbedingt sehenswerten Cusanus-Stift und seiner historisch wertvollen Bibliothek. Dem Radler bietet sich weiterhin das fantastische Panorama der bisweilen sogar beidseitig des Flusses steil aufragenden Weinberge, mal nur auf einer Seite. Bis Wehlen fährt das Fahrrad fast von alleine, so dass der Akku meines E-Bikes kaum gefordert ist. Vor Kues muss man aufpassen, dass man nicht versehentlich auf den Campingplatz gerät. Hier ist nämlich der Yachthafen zu umkurven, ehe der Moselradweg dem Fluss folgend nach Nordwesten schwenkt.

Video: Schiffstour Trittenheim-Bernkastel + Moselschleife Bremm

Über Wehlen mit dem Kloster Machern, einem ehemaligen Zisterzienserinnenkloster, radle ich nach Ürzig weiter, zum Teil auf geschottertem Weg, aber schön kühlend unter Grün. In einer 30-teiligen Fernsehserie wurde Ürzig einst als Moselbrück berühmt. Der Radweg führt direkt an dem Hauptdrehort vorbei: dem repräsentativen Winzerhaus des Weingutes Mönchhof. Es war ehemals im Besitz der Zisterzienserabtei Himmerod und ist eines der ältesten Weingüter an der Mosel. Schon im Jahre 1177 bestätigte Papst Alexander III. den ersten Weinbergsbesitz der Abtei Ürzig.

Bau einer neuen Straßenbrücke über Rachtig.

Auf der anderen Seite der Mosel liegt, die Schleuse im Vordergrund, Zeltingen. Hinter Rachtig ragen die Brückenpfeiler der neuen Hochmoselbrücke steil empor - ein gigantisches Bauwerk, unter dem der Kirchturm von Rachtig wie eine Miniatur wirkt. Die Brücke soll die Bundesstraße 50 mit vier Fahrstreifen und zwei Standstreifen über das tief eingeschnittene Moseltal zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig in maximal 158 Meter Höhe führen. Dabei werden die Mosel bei Flusskilometer 120,8 sowie unter anderem die Bundesstraße 53 und die Landesstraße 189 gequert.

Nach fast 40 km ist Ürzig erreicht, bekannt durch die genannte Fernsehserie über eine Winzerfamlie. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, sich zu stärken. Allerdings ist es am Radweg laut wegen des zunehmenden Sonntagsverkehrs. Am anderen Ufer ziehen Erden, Lösnich und KIndel vorbei.

Über Kinheim bis Kröv muss man den Lärm der Straße ertragen. Kröv ist weltberühmt wegen seines Weines mit dem anzüglich klingenden Namen Kröver Nacktarsch. Bei Wikipedia erfahren wir: "Nacktarsch (Pl.: Nacktärsche (für Einzelflaschen des daraus stammenden Weins)) ist eine Großlage im deutschen Weinbaugebiet Mosel in der Nähe von Traben-Trarbach an der Mosel. Beim Namen handelt es sich wohl um eine Verballhornung des lateinischen „Nectarius“, beziehungsweise des keltischen „Nackas“. Beides bedeutet etwa „felsige Höhe“ und leitet sich aus der Tatsache ab, dass der Nacktarsch-Hang im Herbst ohne Laub schlicht „nackt“ aussieht. 

An der Brücke des Ortes Wolf muss ich ans andere Ufer wechseln. Denn ein Stück weiter wird ebenfalls gerade eine neue Brücke gebaut. Nach 50 Tageskilometern kehre ich in der Cafébar Leon ein und verleibe mir, auf der Terrasse sitzend mit Blick auf den Fluss, eine schmackhafte Moselweintorte ein - muss man mal probiert haben und hält lange vor. Ein zumindest ähnliches Rezept habe ich im Internet gefunden.

An Traben-Trarbach - beide Orte wurden 1904 zwangsvereint - radle ich auf der rechten Flusseite vorbei, nicht ohne das 2009 eröffnete Buddha-Museum zu fotografieren. Sehenswert in diesem im Krieg stark zerstörten Weinort ist das wie viele andere Häuser 1903 im Jugendstil erbaute Hotel Bellevue - ein wahres Gesamtkunstwerk. Gebäudeliste

Vorbei an Enkirch und Burg geht die Fahrt zügig weiter. Am anderen Ufer liegt Reil

Eisenbahngeschichte(n) 
Links der Mosel verläuft auch die 113 km lange Eisenbahnstrecke von Trier nach Koblenz. Traben-Trarbach besitzt einen kleinen Bahnhof, von wo aus die Züge kurz hinter Reil die Hauptstrecke erreichen. Die Geschichte der Eisenbahn im Moseltal ist äußerst komplex und bei Wikipedia minutiös aufgedröselt. Manche Reste früherer Bauten sind noch zu sehen wie der Bahnhof gegenüber von Trittenheim oder die Brücke und der Tunneleingang in Bruttig. Quelle und mehr zur Moselstrecke: Wikipedia

Schwarze Katz in Zell

Gegenüber dem malerischen Pünderich thront auf hohem Fels die Marienburg, die ich später von Bullay aus noch einmal von der anderen Seite aus sehe. Hinter Briedel folgt Zell, ein wirklich attraktives Weinstädtchen. Da mein E-Bike gerade den 20.000 km gefahren hat, genehmige ich mir 1/10 Zeller Schwarze Katz - das muss mal sei.

Bald geht es weiter über Merl mit seiner rot-weißen Kirche nach Bullay. Der Ort besitzt eine doppelstöckige Brücke für Autoverkehr und Eisenbahn. Dort habe ich mich vor Jahren bei einem Unwetter mal unterstellen können.

Bullays Doppelstock-Brücke

Nun ist es nicht mehr weit bis zu meinem Zielort Bremm. Anders als früher bleibe ich diesmal rechts der Mosel und rolle auf einer wenig befahrenen Straße in den Weinort Neef und kurz vor der Klosterruine Stuben über die Brücke Richtung Bremm. Man muss noch die viel befahrene Uferstraße queren und erreicht dann entlang der Mosel rasch den Weinort mit der steilsten Lage in Europa: dem Calmont.  

Der Calmont, auch Calmond genannt, zwischen Bremm und Ediger-Eller im Landkreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz ist ein steil über der Mosel aufragender Randhöhenzug des Moseltals. Er liegt im Weinbaugebiet Mosel und besitzt mit dem Bremmer Calmont und dem Ellerer Calmont zwei Weinbau-Einzellagen, die mit Hangneigungen bis über 65 Grad zu den steilsten Lagen der Erde zählen. Quelle und mehr: Wikipedia - TV-Bericht

Bremm

In der dritten Straße oberhalb der lauten Uferstraße finde ich ein ruhiges Quartier bei einem Winzer. Klar, dass nach einer Ruhepause eine Wanderung auf den Calmont ansteht. Ich will schließlich endlich ein Foto von der berühmten Bremmer Moselschleife schießen. Zwischen den Reben steige ich aufwärts. Meine glatten Schuhsohlen rutschen auf den winzigen Steinplättchen, die die Wärme optimal speichern, immer wieder ab. Genug!

Nach dem anstrengenden Aufstieg gibt es dann das verdiente Abendbrot im Weinhaus Berg. Dort sind im Gastraum die Hochwassermarken angebracht. Ich bin doch ziemlich schockiert über den Höchststand von 1993: Da stand die Mosel bis wenige Zentimeter unter der Decke des Erdgeschosses. Ja, der idyllische Fluss kann manchmal durchaus grausam sein. Schönes Video

 

Von Bremm nach Koblenz

Dieser Tag beginnt mit einem von Nebel gefüllten Moseltal. Der Sonne macht es scheinbar große Mühe, sich durchzukämpfen, und sie hat an diesem Tag selten Erfolg. Der offizielle Moselradweg verläuft ab Bremm zunächst linksseitig auf hervorragendem Untergrund durch die Schleife. Am anderen Ufer sieht man gut die Ruine des Klosters Stuben. Ich passiere den kleinen Weinort Erdiger-Eller und bleibe dieses Mal linksseitig. So habe ich einen anderen Blick auf Mesenich und Beilstein mit der Burg Metternich, als wenn ich auf am rechten Ufer verlaufenden Hauptweg fahre. Hinter Ellenz-Poltersdorf sind am anderen Ufer, kurz nach dem Weinort Bruttig, gut die Überbleibsel eines gescheiterten Neubauversuchs zu sehen: Der Bau einer Moselbahn musste, wie oben bereits erwähnt, einst abgebrochen werden, weil hinter Bruttig der Tunneldurchstich misslang.  

  Cochem mit Burg

Vorbei am Weinort Ernst erreiche ich Cochem, wo es mit der Ruhe vorbei ist. Die Burg Cochem thront hoch über dem Tal, das aber von nun an vom Lärm des Autoverkehrs erfüllt ist. Der Radweg verläuft - übrigens an beiden Flussseiten - meistens dicht neben der Straße und der Eisenbahntrasse, über die zahlreiche Güterzüge donnern. In Klotten bringt eine Fähre die rechts radelnden Menschen ans linke Ufer, auf dem nun der Mosel-Hauptweg über Pommern nach Treis-Karden geführt ist (über eine Brücke erreichbar). Wer die reizvollen Weinorte sehen will, muss sich schon vom Radweg neben der Straße weg bequemen. Es lohnt sich.

Karden, Müden und Moselkern liegen bald hinter mir. In Moselkern lege ich jedoch eine kleine Pause bei einem netten Biergarten ein. Hier zweigt auch der (Rad-) Weg nach Münstermaifeld und zur Burg Eltz ab. Die Kiosk-Inhaberin meint allerdings, der Weg sei zum Radeln problematisch und besser zu erwandern. Im Radwanderführer ist zumindest ein Radweg eingezeichnet. Jedoch wird darauf hingewiesen, dass ab dem Parkplatz zu Fuß gegangen werden muss. Wer den ausgewiesenen Kurs nach Münstermaifeld und zurück an die Mosel nach Hatzenfeld einschlägt, müsse sein Rad schieben. Vor Anstiegen wird ausdrücklich gewarnt!

Ich radle weiter entlang der Mosel. Die lärmenden Güterzüge auf der Moseltrasse stören das friedliche Bild einer traumhaften Landschaft. Vorbei an der Burg Bischofstein geht es nach Hatzenport mit seinem markanten Fährturm. Direkt neben der Hauptstraße verläuft der Radweg weiter vorbei an Löf und Kattenes. Am anderen Ufer ist über Alken die mächtige Burg Thurant nicht zu übersehen.  

Schloss in Gondorf

Lehmen und Kobern-Gondorf werden passiert, wobei der Radler aufpassen muss, auf dem zackenden Kurs keine Abzweigung zu verpassen. Vor Lehmen geht es durch einen kleinen Tunnel unter der Bahn hindurch und man fährt auf erhöhtem Podest, anfangs in der Sicht etwas eingeschränkt durch verrostete Stahlskelette. Aber die Beschilderung ist sehr gut. 

Winningen

Vor Winningen, wo das älteste Weinfest Deutschlands gefeiert wird, führt der Radweg endlich wieder durch Weinberge. Eine Lage heißt Weinhex. Der Name Weinhex war bis 1971 nur im Volksmund gebräuchlich und hatte keine rechtliche Bewandtnis. Durch Umbenennung der Katasterlage Heideberg wurde der Name Weinhex 1971 erstmals in die Weinbergrolle eingetragen. Er erinnert an die Hexenprozesse, die in der Zeit von 1631 bis 1656 neunzehn Personen das Leben gekostet haben sollen. Dementsprechend schmückt ein solches auf dem Besen reitendes Wesen den Weinhex-Brunnen, aus dem während des Weinfestes der Rebensaft fließt.

In dem malerischen Weinort, dem letzten an der Mosel vor Koblenz, beginnt es zu regnen. Das Tal zieht sich zu, so dass mit längerem Nass von oben zu rechnen ist. Eine halbe Stunde warte ich die Entwicklung in einer Unterführung zwischen Radweg und Straße ab, doch die dichten Dunstmassen schieben sich im Tal immer weiter auf mich zu. Deshalb fahre ich, inzwischen mit angezogener Regenkleidung und gegen Regen geschützter Ausrüstung, weiter nach Koblenz und versuche, den Rheinradweg zu finden.

Bei Winningen quert die mit 136 Metern höchste Straßenbrücke Deutschlands das Moseltal. Über die Moseltalbrücke wird die Bundesautobahn 61 geführt, die den Hunsrück mit der Eifel verbindet. Quelle und mehr: Wikipedia

und weiter am linken Ufer entlang des Rheins:
Von Koblenz nach Köln

Etappen/Entfernungen der Mosel-Rhein-Tour 
Trier-Trittenheim 41 km
Trittenheim-Bremm 85 km
Bremm-Koblenz 80 km 
Koblenz-Bad Breisig 34 km
Bad Breisig-Köln 63 km

Zum Weiterlesen  
Ausführlichen Bericht über die Moseltour auf der 
Hauptroute des Moselradwegs
:

Von Trier nach Koblenz

Radwanderführer - bikeline-Infos

zurück zur Hauptseite

Spickzettel
Route:
Mosel Trier-Trittenheim-Koblenz
Start/Ziel:
Trier/Trittenheim/Koblenz 
Bahnanreise:
Trier/Koblenz
Länge:
ca. 300 km
Schwierigkeit: leicht (siehe Bericht) 
Übernachten: Quartiere siehe Bericht(e)
Internet: offizielle Homepage - Wikipedia
Radwanderführer: siehe unten

Brückenquerung in Piesport

Bei der Moselloreley zwischen Piesport und Minheim heißt unabdingbar es: das Ufer wechseln.

Bei Minheim geht es wieder hinüber ans linke Ufer.

Blick auf Bernkastel von der Kueser Seite.

Fahrt durch die engen Gassen von Ürzig.

Moselradweg linksseitig bei Ürzig, im Hintergrund das Weingut Mönchhof aus der Serie "Moselbrück".

Schönes Kreuz am Lösnicher Weinberg Försterlay.

Weltberühmt: Diese Skulptur steht für den Kröver Nacktarsch.

Die Moselschleife Bremm einmal von unten ...

... und einmal von oben betrachtet.

Ruhiger Radweg nach Ediger-Eller

Beilstein mit Fähre und Burg

Schönes Panorama bei Ernst

Ab Cochem wird es lauter.

Alken und Burg Thurant

Malerisch auch bei Regen: Kobern

Weinhex-Brunnen: Während des Winninger Weinfestes fließt aus ihm der Moselwein.

Regenpause auf dem Weg nach Koblenz



Jede Menge schöner Bilder u.a. von Mosel, Rhein, Erft und Kyll finden Sie auch auf den beiden DVDs unter der Eifel-DVD.

Radtouren-DVDs - ideal für Beamerschauen
Info und bestellen hier