Radtouren A bis Z
- Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Wenn die Augen bei Wind tränen

Windschutz hält Seitenwind weitgehend ab, Wind von vorn aber kaum

Der Windschutz passt gut auf schmale Brillenbügel

 

Wer als Brillenträger wie ich empfindliche Augen hat, die bei Wind leicht zum Tränen neigen, wünscht sich besonders im Winter einen Schutz. Ich habe zwar schon eine Alpina-Brille im Einsatz (Bild unten rechts), die vor allem bei Kälte gute Dienste tut, aber bei längeren Fahrten doch anfängt, zusammen mit der normalen Sehhilfe zu drücken. Im Internet haben ich seitlich auf die Bügel steckbare Blenden gefunden, die den Wind abhalten sollen. Ein Erfahrungsbericht.

Für Temperaturen über acht Grad Celsius und Seitenwind sind die einfachen Blenden für rund 8 Euro zzgl. Versandkosten ausreichend (am 22.3.16 habe ich übrigens inkl. Versand bei ebay für dieses Modell 12,89 € bezahlt). Die Blenden halten den Raum hinter der Brille weitgehend zugfrei und somit die Augen trocken. Kommt der Wind jedoch direkt von vorne, bilden sich trotzdem Wirbel hinter den Gläsern, die die Augen reizen.

Für solche Fälle gibt es andere, etwa doppelt so teure Modelle, sogar aus Leder, die auch oberhalb und unterhalb der Gläser für eine gute Abdichtung sorgen. Das Plexiglas sorgt für leichte Blendeffekte, wenn die Sonne ungünstig steht.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass sich die Blenden auch auf den Brillenbügel schieben lassen. Das oben abgebildete Modell passt gut auf die Bügel von Metallbrillen. Bei den breiten Bügeln von Kunststoffbrillen muss man andere Modelle wählen. Am besten vor der Bestellung bein Anbieter anfragen, falls dieser keine eindeutigen Daten liefert. Lieferant: nasenfahrrad24.de (Suchwort: Schutz). Stand: 7.4.2016

Hält Seitenwind ab, hat aber Lücken; rechts: Alpina-Schutzbrille mit transparenten Gläsern zum "Drüberziehen". Diese gibt es auch als Sonnenbrille!

Einen Tipp für einen "Vollwindschutz" habe ich in einem Internetforum gefunden:

Windschutz beim Radfahren dank Fallschirmspringerbrille

In dem Forum wurden auch diverse Möglichkeiten diskutiert, da gerade viele brillentragende Biker anscheinend das gleiche Problem wie ich habe: Zugluft stört beim Radeln. Die Themen waren in fast allen Foren immer die gleichen. Als Nicht-Brillenträger kann man sich eine Sportbrille kaufen oder anpassen lassen. Das genügt meist den Ansprüchen, da die Gläser sehr weit um das Auge schließen und nah am Kopf anliegen. Solche Brillen bieten den meisten ausreichend Schutz vor Zugluft. Nachteil bei solchen Brillen sind oft der hohe Preis für die Verglasung – oder bei hohen Dioptienzahlen, dass sie gar nicht mit optischen Gläsern zu verglasen sind. Das liegt häufig an der zu starken Krümmung der Gläser. Und Brillen mit innenliegenden optische verglasten Clips taugen anscheinend auch nicht so viel.

Ich fand dann den Hinweis auf die Schutzbrillen für Paraglider oder Fallschirmspringer ganz interessant. Denn auch dieser Sport wird von Brillenträgern betrieben und im freien Fall werden diese wohl kaum die Augen schließen, um sie vor Zugluft zu schützen. Und siehe da, es gibt durchaus ein paar Modelle, die extra für Brillenträger sind. Und ein nicht zu verachtender Vorteil solcher Brillen: Sie kosten deutlich weniger als vergleichbare Spezialbrillen für Fahrradfahrer! Ich habe mir dieses Modell hier für 16 EUR bei Albatros Fallschirmsport gekauft. Mit Versand waren es dann zwar 22,90 EUR aber immer noch ein fairer Preis. Wenn es denn funktioniert! Aber das tut es in der Tat. weiterlesen

 

Home