Radtouren A bis Z
- Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Langtour-Planung mit komoot in der Praxis

Durch Deutschland von Nord nach Süd mit Hilfe eines Fahrrad-Navigationssystems

Auch 2013 will ich wieder nach Süden radeln. Die Tour von Nord nach Süd soll diesmal in Warburg an der Diemel beginnen und bis Winnenden bei Stuttgart/Ludwigsburg führen. Dabei will ich möglichst die GPX-Tracks vorhandener Fernradwege nutzen und, wenn möglich, anpassen. 

Teil 1: Von Warburg entlang der Diemel nach Wrexen

 

Nachdem die Routing-Funktion vier Touren vorgeschlagen hat, die mir aber nicht zusagten, habe ich durch "Tour anpassen" den Weg entlang der Diemel gelegt. Endpunkt dieses rund 15 km langen Teilstücks ist Wrexen, wo der Hessische Fernradweg R6 beginnt.

Obwohl ich übrigens die Tour "Warburg-Wrexen" getauft hatte, erscheint in diesem Menü immer noch der von komoot vergebene Name oberhalb der Karte. Dazu Benedict von komoot:

Das hängt mit den Wegpunkten der Planung zusammen. Es ist richtig, dass das etwas verwirrend ist. Aber wenn du eine geplante Tour umplanst, wird diese ja grundsätzlich als neue Tour gespeichert, um die alte nicht zu überschreiben. Und dann ist der andere Name hilfreich. Am besten ist es also, den Namen erst zu ändern, wenn die Tour fertig geplant ist.

Hier kann man auch die Tour speichern und aufs Handy bringen.

 

Teil 2: Auf dem Hessischen Fernradweg R6 nach Süden

 

Im Menü "Mein komoot" mit der Liste der eigenen Touren kann man einen GPS-Track importieren (Pfeil). Die zugehörige Karte wird dann, sofern man sie erworben hat, automatisch hinterlegt.

Über das Icon GPX-Import habe ich die Route des Hessischen Fernradwegs R6 eingelesen, die man beim Hessischen Radroutenplaner unter "Themenrouten" findet.


 

Bei selbst erzeugten Routen stehen fünf Icons zur Verfügung für (von links): Tour umplanen, drucken, GPX-Datei exportieren, Tour löschen, Facebook/Twittern/Link.

 

Bei einem importierten GPX-Track verschwindet das Icon zum Umplanen. Die Tour kann folglich nicht verändert werden. Klickt man auf den Track, erscheinen Angaben zur Entfernung vom Start und zur Geländehöhe. Als Durchschnittsgeschwindigkeit ist 3,6 km/h angegeben, obwohl ich "Fahrrad" als Fortbewegungsart angegeben habe.

Ich synchronisiere die Tour mit dem Smartphone und starte sie. Es erfolgt die Meldung, dass eine Sprachnavigation nicht möglich ist.

Antwort von Benedict: Es ist grundsätzlich momentan noch so, dass man aufgezeichnete Touren und importierte GPX-Dateien nicht bearbeiten kann. Das liegt am Mangel an Informationen von GPX-Dateien. Deshalb sind diese Dateien auch nicht per Sprachnavigation navigierbar. Teile des HR6 kannst du also nicht hinzufügen. GPX-Dateien sind an sich nicht so groß, deshalb kannst du sicher den ganzen HR8 importieren und hast ihn dann zum Abruf bereit, um dich daran zu orientieren.
Um eine gelegentliche Internetverbindung wirst du bei einer vieltägigen Reise mit mehreren Touren aber wohl nicht drum herum kommen. Die Touren die du vorher bereits öffnest, sind zwar für eine Weile im Cache gespeichert, aber dieser löscht sich auch wieder. Und dann brauchst du zum Öffnen der Touren auch eine Internetverbindung.
Wenn du unterwegs so wenig Internet wie möglich nutzen möchtest, ist es sinnvoll, die Etappen als einzelne Touren zuhause vorzuplanen. Dann brauchst du das Internet nur kurz, um die neue Tour zu öffnen (falls sie nicht mehr im Cache ist). Das ist auch für die gesamte Planung einer Reise gut, um den Überblick zu behalten.

 

Da komoot ständig weiterentwickelt wird, kann sich der Sachverhalt jederzeit ändern. Wenn Sie eine neue Erfahrung mit komoot einbringen können, wäre ich für einen kurzen Hinweis dankbar, auch wenn ich weiterhin mit komoot meine Touren plane. Kontakt

komoot-Praxis (1)

Home